Horesca-Kampagne

19. Februar 2020 07:45; Akt: 19.02.2020 08:05 Print

Junge Gastronomen bemühen sich um Nachwuchs

LUXEMBURG – Das Hotel- und Gaststättengewerbe beschäftigt 20.500 Personen. Die Branche arbeitet hart am eigenen Image, um junge Menschen für die Jobs zu begeistern.

storybild

Die Gastro-Branche ist im Umbruch und sucht händeringend nach Nachwuchs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist nicht immer leicht, in diesem Geschäft eine Frau zu sein», sagt Caroline Esch, 24, die seit Juni letzten Jahres den Pavillon Eden Rose leitet. «Es ist eine Welt, die immer noch sehr machohaft ist, aber man muss hartnäckig sein und an sich glauben. Ich bin glücklich und sehr stolz, heute mein eigenes Restaurant zu haben, auch wenn es nicht immer einfach war», fügt sie hinzu.

Zusammen mit acht anderen Küchenchefs, Kellnern und Barkeepern wurde sie als Botschafterin für die Horesca, die nationale Föderation der Hoteliers, Restaurant- und Kaffeebesitzer, ausgewählt, um junge Menschen für Berufe in der Gastronomie zu begeistern. «Die Branche leidet unter einem falschen Bild, das durch soziale Netzwerke, das Fernsehen und seine vielen Reality-Shows vermittelt wird», so die junge Köchin.

Viele Veränderungen in den letzten Jahren

«Es ist wichtig, das zu lieben, was man tut, und mit Leidenschaft dabei zu sein», fügt sie hinzu. Eine Leidenschaft, die Clovis Degrave - ebenfalls Horesca-Botschafter, teilt. «Ich kenne diesen Beruf seit meiner Kindheit durch meine Eltern und ich möchte junge Menschen an die Gastronomie heranführen», erklärt er.

Nach Ansicht des jungen Küchenchefs und Geschäftsführers der Hostellerie du Grunewald in der Hauptstadt «hat sich der Beruf in den letzten Jahren stark verändert, so gibt es Mittagsdienste und Abenddienste.» Auch die Gehälter machen den Job für junge Leute durchaus interessant.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • u.krebs am 19.02.2020 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte die Branche mal über die Bezahlung der Leute als allererstes Nachdenken. Und ich weiß wovon ich spreche. Mit Niedrigen Löhnen bei Arbeitszeiten welche nicht immer so toll sind kann man leider keinen Blumentopf gewinnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • u.krebs am 19.02.2020 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte die Branche mal über die Bezahlung der Leute als allererstes Nachdenken. Und ich weiß wovon ich spreche. Mit Niedrigen Löhnen bei Arbeitszeiten welche nicht immer so toll sind kann man leider keinen Blumentopf gewinnen.