In Luxemburg

15. März 2019 10:50; Akt: 15.03.2019 14:29 Print

15.000 Klimaaktivisten auf dem Knuedler

LUXEMBURG-STADT – Weit mehr als 10.000 Jugendliche aus dem Großherzogtum kämpfen am Freitag für den Klimaschutz . Verfolgen Sie die Demonstration hier live.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

14.17 Uhr

Die Demonstration hat sich zu einem großen friedlichen Fest entwickelt. Die Teilnehmer scheinen den Knuedler nicht wirklich verlassen zu wollen – trotz der anhaltenden Regenfälle.

13.50 Uhr

13.43 Uhr

Das ist eine Hausnummer: Etwa 15.000 junge Menschen haben sich am Knuedler eingefunden. «Wir sind so stolz auf euch. Der Klimawandel bedroht uns alle, aber wir werden etwas tun», sagt ein «Youth for Climate»-sprecher am Mikrofon.

12.57 Uhr

Die Jugendlichen sind in der Innenstadt angekommen.

12.49 Uhr

Aus dem Lautsprechern, die einige Schüler mitgebracht haben dröhnen Hits wie «That's what I like» von Bruno Mars oder die Queen-Hymne «We are the Champions». Viele Passanten sind von der Demonstration beeindruckt. «Es gibt mir ein gutes Gefühl, wenn ich sehe, dass die Schüler für das Klima kämpfen. Sie haben ein Recht darauf, es geht um ihre Zukunft», sagt ein Ladenbesitzer.

12.45 Uhr

«We want change! We want change!» oder «Wir sind heiß, heißer als das Klima» sind die Sprechchöre der Jugendlichen.

12.14 Uhr

Der Marsch setzt sich auf dem Glacis in Bewegung.

12.06 Uhr

«Wir hoffen, dass wir durch diese Kundgebung in der Politik Gehör finden», sagt ein Schüler. Ein anderer erklärt: «Wir haben unsere Botschaften auf Deutsch, Englisch und Französisch auf unsere Schilder geschrieben, damit wir auf der ganzen Welt verstanden werden.»

12 Uhr

11.46 Uhr

«So viele junge Menschen habe ich hier noch nie gesehen», sagt ein 50-jähriger Bauarbeiter. Er und seine Kollegen sind überrascht von der Zahl und Begeisterung der Schüler: «Sie lehren uns eine gute Lektion.»

11.39 Uhr

«Es ist das erste Mal, dass sich so viele Schüler in Luxemburg zu einer Demo versammeln. Wir hoffen, dass alles reibungslos abläuft», erklärt ein Polizeibeamter. Bisher laufe aber alles geregelt ab.

11.32 Uhr

11.30 Uhr

Die Schüler des Lycée skandieren: «Les adultes doivent nous écouter. Le futur c’est nous et il n’y a pas de planète B!» – «Die Erwachsenen müssen auf uns hören. Für unsere Zukunft gibt es keinen Plan B.»

11.13 Uhr

«Unser Direktor hat uns nicht die Erlaubnis gegeben, hierher zu kommen. Weil uns die Sache zu wichtig war, sind wir trotzdem gekommen», sagt eine Teilnehmerin der Europäischen Schule.

11.10 Uhr

Die Schüler des Lycée d'Ermesinde sind als Erste vor Ort angekommen. Andere Klassen machen sich vom Bahnhof auf den Weg.

11.01 Uhr

Das Programm auf einen Blick:

Publiée par Youth For Climate Luxembourg sur Jeudi 14 mars 2019

10.38 Uhr

Trotz des Wetters werden rund 10.000 Schüler in der Hauptstadt erwartet. Bildungsminister Claude Meisch hat ihnen «grünes Licht» gegeben, von dem Unterricht fernzubleiben und am der Demo teilzunehmen.

10.35 Uhr

Die Demonstration soll gegen 12.30 Uhr vom Glacis aus beginnen. Der Platz ist deshalb für den Verkehr geschlossen. Laut RTL werden Autos die an der Stelle parken abgeschleppt.

10.30 Uhr

Die Jugendlichen des Jugendzentrums Esch sind bereits auf dem Weg zur Demo. «Wir sind früh dran, weil wir unsere Schilder noch fertig machen müssen. Mit den anderen Teilnehmern ist ein Workshop auf dem Glacis geplant», erklärt Tatiana, 19, Praktikantin im Jugendzentrum.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 15.03.2019 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätten dei net bësser, an der Schoul ze sëtzen an ëppes ze léieren??

  • Monni Nick am 15.03.2019 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    An da ginn et déi, déi vum Schoulfräi profitéieren an NET mat demonstéieren - si verstoppen d'Stad, a gi gemittlech eppes iessen. Iessen, dat net planéitefrëndlech ugebaut ass, dat mat Camionen fir d'éischt duerch ganz Europa (an nach méi wäit mat Fligeren) kutschéiert ginn ass, dat voller ëmweltschiedleche Stoffer stécht, etc. Herno stinn se awer am Grupp. HYPOKRITEN.

  • Manni am 15.03.2019 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tip top eis Jugend, an duerno gin se bei McDonald an spille mat hieren deiren Smartphone..

Die neusten Leser-Kommentare

  • nordsprotte am 16.03.2019 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä? Und woher kommt dein Auto? Ist doch richtig, dass die Jugendlichen sich um die Umwelt kümmern. Ihre Eltern tun’s ja nicht.

  • nordsprotte am 16.03.2019 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht hast du. Ich bin stolz auf die Jugendlichen. Wer euch Schulschwänzer nennt, der hat überhaupt nichts verstanden, nicht euch und nicht was in der Welt los ist.

  • u.krebs am 16.03.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komesch, sie regen sich über die auf welche diese Farce in Frage stellen aber sagen im selben Atemzug man sollte doch die Jugend machen lassen was diese für richtig hält? Dann ist es wohl nicht weit her mit Umweltbewusstsein. Ich für meinen Teil gehe Opern Bauernhaff kaafen um ech furen mat d‘ Zug an d‘Stad. Und dann fragen Sie doch mal diese auf einmal auftretenden Umweltaktivisten woher das Kobalt für ihre Handy‘s kommt und wer dieses unter unmenschlichen Bedingungen abbaut.Also bitte erzählen sie den Leuten nichts vom Pferd sondern erstmal Gehirn einschalten vorm Klugscheissern.

  • u.krebs am 16.03.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt? Ich für meinen Teil kaufe beim heimischen Bauernhaff und fahre Bahn. Ich wohne in Beringen und habe einen guten Überblick über die Infrastruktur in meiner Gemeng. Also am Lycee in Mersch ist ein Parkplatz eingerichtet welcher bei weitem nicht ausreicht um die Klimaaktivisten aufzunehmen. Also halte lieber mal den Ball flach oder erst mal Gehirn einschalten vor einem Kommentar

  • Arm am 15.03.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De sin net weh Gewerkschaften de Samtegs streicken dofir gin se och meh verstann