Event in Luxemburg

17. September 2020 07:54; Akt: 17.09.2020 08:04 Print

Junge Künstler nehmen Corona aufs Korn

LUXEMBURG – Junge Künstler werden am kommenden Samstag im Rahmen des Festivals «On Stéitsch» ihre Gefühle zum Coronavirus zum Ausdruck bringen.

storybild

Die «Afrosisters» und rund 50 weitere Gruppen und Solokünstler stehen beim Festival «On Stéitsch» auf der Bühne. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Als das Jugendzentrum Esch wegen Corona geschlossen wurde, haben wir die Proben für unsere Choreografie ins Freie verlegt und sind in den Galgenbergpark gegangen», sagen die drei Schwestern Mónica, 16, Ana, 18, und Ângela, 19, und ihre Freundinnen Lara, 15, und Leah, 18. Unter dem Namen «Afrosisters» stehen die Tänzerinnen am Samstag beim «On Stéitsch»-Festival auf der Bühne, das der Nationale Jugenddienst in den Rotondes organisiert. «Wir können es kaum erwarten zu sehen, wie unser Publikum reagieren wird», sagen sie.

Das Festival bietet jungen Künstlern eine Plattform. Die 13. Ausgabe unter dem Titel «Nicht ohne meine Maske» soll eine Besondere werden. Auf zwei Freilichtbühnen wird der künstlerische Nachwuchs von 14 Uhr bis Mitternacht seine Erfahrungen und Gefühle zur Corona-Pandemie zum Ausdruck bringen. «Während des Lockdowns hatte ich viel Zeit für mich selbst. Ich konnte mich ungestört auf den Auftritt vorbereiten», sagt Rhadigia, 33, vom Poetry-Slam-Projekt «Corona Love». Für Leandro, 18, vom Parallelprojekt des Jugendzentrums Esch «Crazy Corona Times», war die Situation schwieriger: «Ich mochte den Lockdown überhaupt nicht, weil mir meine Freunde gefehlt haben.»

Einen therapeutischen Effekt hatte die Ausstellung «Voyage au bout du confinement» in den Rotondes. «Unsere Jugendlichen und ihre Freunde konnten dabei ihre Gefühle in Fotos, Zeichnungen, Gedichten und Videos ausdrücken», sagt eine Psychotherapeuten des Jugenddienstes Impuls.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wat en Blödsinn am 17.09.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mat 110 neien Infektioune heescht et net «Voyage au bout du confinement», ma eischter "Retour au début du confinement"

Die neusten Leser-Kommentare

  • wat en Blödsinn am 17.09.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mat 110 neien Infektioune heescht et net «Voyage au bout du confinement», ma eischter "Retour au début du confinement"