In Luxemburg

11. September 2018 17:55; Akt: 11.09.2018 17:55 Print

Junge Luxemburger installieren Solaranlagen

ESCH/ALZETTE – Seit diesem Sommer installiert die Genossenschaft TM EnerCoop mit Hilfe von fünfzehn Schülern und Studenten Solarmodule auf dem Dach der Henri-Schmitz-Sporthalle.

storybild

15 junge Menschen engagieren sich für das Greenpeace-Projekt «Jugendsolar»

Zum Thema

Das 200 Quadratmeter große Dach der Sporthalle Henri Schmitz in Esch/Alzette wurde 2014 mit 120 Photovoltaikmodulen ausgestattet. Seit diesem Sommer installiert die Genossenschaft TM EnerCoop weitere 140 Module für eine Gesamtfläche von 500 Quadratmetern. «Es ist ziemlich leicht die Module zu installieren und ich finde, es ist ein großartiges Projekt», sagt Claude Turmes, Staatssekretär für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, der am Dienstagmorgen vor Ort war.

15 junge Menschen engagieren sich für das Greenpeace-Projekt «Jugendsolar», das darauf abzielt, das Bewusstsein zukünftiger Generationen für den Klimawandel zu schärfen. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf Aufklärung sowie Entdeckung neuer Lösungen, die weiterentwickelt werden müssen. «Jugendsolar», in der Schweiz gegründet, begann seine Enstehungsgeschichte vor rund 20 Jahren. Seitdem haben sich bereits mehr als 13.000 junge Menschen dieser Initiative angeschlossen. Somit konnten seit ihrer Gründung rund 260 Photovoltaikmodule installiert werden.

Die 2013 gegründete luxemburgische Genossenschaft hat mittlerweile sieben Anlagen zur Erzeugung von Solarenergie in Luxemburg gebaut. Weitere Projekte befinden sich gerade noch auf dem Prüfstand. Diese sollen aber bis zum Ende des Jahres abgeschlossen werden.

(Joanne Reinard/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.