«Upcycling Fashion Show»

01. Dezember 2021 16:53; Akt: 02.12.2021 09:09 Print

Junge Modemacher müssen auf Youtube setzen

LUXEMBURG-STADT – Die strengeren Coronamaßnahmen durchkreuzen erneut die Pläne der Veranstalter des Landes. Sie müssen ihr Publikum nun wieder auf anderem Wege erreichen.

storybild

Daniel und Audrey organisieren die Modenschau. (Bild: L'essentiel/Séverine Goffin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Models, die am Freitagabend in den Galeries Lafayette die neuesten Kreationen von sechs jungen Designern bei der «Upcycling Fashion Show» vorführen, werden dies nicht vor den ursprünglich angemeldeten 200 Zuschauern tun. Präsentiert wird dort ethische Mode, die vor Ort aus Kleidungsstücken geschneidert wurde, die schon einmal getragen wurden. Genau wie die Modenschau müssen sich am kommenden Wochenende auch andere Veranstaltungen, den steigenden Infektionszahlen und der daraus resultierenden Verschärfung der Maßnahmen anpassen.

«Die Entscheidung, die Modenschau in kleinerem Rahmen durchzuführen, wurde von den Galeries Lafayette in Paris getroffen. Die neuen Gesundheitsmaßnahmen in Luxemburg treten erst am Montag in Kraft, aber sie wollten vorsichtig sein», kommentieren Audrey Schoepfer (33) und Daniel Tarazona (28) von Designerkollektiv, das für die Organisation verantwortlich ist. «Wir sind natürlich ein bisschen enttäuscht, aber wir werden die Show für die Öffentlichkeit auf Youtube hochladen. Wenn sich die gesundheitliche Lage verbessert, werden wir im nächsten Frühjahr mit einer noch schöneren Modenschau zurückkehren», so Schoepfer weiter.

Das Kollektiv entstand aus dem Zusammentreffen junger Designer im Pop-up-Store Let'z Refashion, der im Royal Hamilius eingerichtet wurde. Das Geschäft ist ein Ableger der Kampagne Rethink your Clothes, die von der Caritas, Fairtrade Lëtzebuerg und von der Regierung unterstützt wird. Unter den Models befinden sich auch Schüler des Lycée Aline-Mayrisch. Die Kleidung und die Accessoires der Modenschau werden ab Samstag im Pop-up-Store verkauft.

(Severine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.