In Luxemburg

01. April 2019 07:56; Akt: 01.04.2019 07:57 Print

Jungunternehmer gehen mit Fit 4 Start an den Start

LUXEMBURG – Im Rahmen der Aktion Fit 4 Start sollen zehn Start-ups wie Food for All einen Entwicklungsschub erhalten.

storybild

Xénia Ashby (links) und Iliana Devillers gründeten das Start-up-Unternehmen Food for All.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir freuen uns über das Geld, als Jungunternehmer kann man dieses immer gut brauchen. Auch das Coaching wird uns helfen, uns international weiter zu entwickeln«, sagten Iliana Devillers und Xénia Ashby, die Gründerinnen des luxemburgischen Start-ups Food for all (F4A).

Food for All ist eines der zehn luxemburgischen und ausländischen Start-ups, das für die 8. Ausgabe des Fit 4 Start-Programm ausgewählt wurden. 221 Start-ups bewarben sich um die Starthilfe, die junge, innovative Unternehmen unter die Arme greifen soll. Die Initiative wurde vom Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen und wird von Luxinnovation zusammen mit Technoport und dem Luxembourg City Incubator betreut.

Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren

Für die jungen Unternehmer ist alles noch etwas ungewohnt: «Vor kurzem waren wir noch Studenten. Ich habe den Skandal um französische Supermärkte, die unverkaufte Waren vernichten, mitbekommen», sagt Iliana Devillers. Daher rührte die Idee von Food for All.

Um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren, bietet das Start-up Supermärkten die Möglichkeit, zeitnah ablaufende Produkte in einem Regal zu sammeln. Über eine App können Kunden dann herausfinden, welche Produkte wo im Angebot sind. «Seit dem Start der Anwendung im Oktober vergangenen Jahres haben wir 600 Nutzer, von denen viele die App täglich gebrauchen.»

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.