«Äusserst gewalttätig»

24. Januar 2020 11:37; Akt: 24.01.2020 12:05 Print

Justiz steckt Minderjährigen ins Gefängnis

LUXEMBURG – Ein 17 Jahre alter Luxemburger wurde am Freitag in der Haftanstalt Schrassig weggesperrt. Eine Notlösung, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt.

storybild

Normalerweise kommen nur erwachsene Straftäter ins Gefängnis Schrassig. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Außergewöhnliche Maßnahme der Luxembruger Justiz: Auf Beschluss des Jugendrichters wurde am Freitag im Gefängnis Schrassig vorübergehend ein Minderjähriger weggesperrt. Das teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Normalerweise kommen nur Erwachsene in die Haftanstalt. Die Maßnahme sei jedoch «unvermeidlich» gewesen, da der Jugendliche «äußerst gewalttätig» sei. Auf Anfrage von L'essentiel teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass dies nicht der erste Fall eines Minderjährigen in Schrassig ist. Der Gesetzestext sieht «in Ausnahmesituationen und unter sehr strengen Rahmenbedingungen» die Möglichkeit vor, einen Minderjährigen im Erwachsenenstrafvollzug in Schrassig zu inhaftieren.

Wenn nichts anders mehr hilft

Allerdings werde diese «Notlösung» nur sehr selten angewandt. Der Jugendliche muss dafür eine Straftat begangen haben, die mit einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren geahndet wird und zudem eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen.

Dem Häftling werden schwere Straftaten vorgeworfen – unter anderem Vergewaltigung und Raub. Er kam bereits 2014, im Alter von 12 Jahren, in eine Besserungsanstalt für Jugendliche. Dort blieb der gewünschte Erfolg allerdings aus. Im Gegenteil: Sein Verhalten verschlechterte sich. So griff er das Personal des sozialpädagogischen Zentrums (Unisec) an. Die Situation dort sei «nicht mehr tragbar» gewesen. Weil es in Luxemburg für Straftäter seines Kalibers keine geeignete Unterbringung gebe, sucht die Justiz nun im Ausland nach einer Lösung.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablito am 24.01.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mat 17 Joer as en kee jugemdlechen mei an mengen Aen do wees en schon genau waat en gemmet huet an esou een soll direkt zu Schrasseg agespaart gin.

  • Pit am 24.01.2020 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Little roger, wat spackst du do. Wann dei persoun een drecksack ass vun vier bis hannen ass rt bessee wann e weggespart get. Oder wells de dass den 17 jähregen nach iergend eppes ustellt? Muss et reicht ze speit sin bis een den an de prison geheit? Mat 17 wees den ganz genau wat heen mecht an ass schelleg. Prison mat him an ferdeg

  • bb am 24.01.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also den "Jong" as doutsecher net d'Opfer bei der ganzer Saach. Den huet nach eng super Carrière virun sech. En kann sech mengen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 24.01.2020 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Man liesst es jeden Tag : Massenvergewaltigung, zu Tode geprügelt, vor den Zug gestossen, crash mit Auto, alte Leute überfallen usw usw, und das immer öfter von sogenannten Minderjährigen (das Alter wurde übrigens willkürlich gewählt) , wer sowas macht sollte wie ein Erwachsener behandelt werden

  • jimbo am 24.01.2020 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dElteren versoen, dann ass de Staat eben vir esou Fäll do. Mee deen waert sech net besseren, deen kennt dann mat 18 erem eraus, muerkst een of an da setzt en 20Joer an... Just dass den elo als Gewaltäteg bekannt ass, an dass dei Leit wou elo meckeren dass e mat 17 asetzt, sech an engem Hoer eben opreegen dass do keen eppes eischter gemach huet wann en een ofgemuerkst huet

  • Jack @ little Roger am 24.01.2020 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wou war dir dann??????? Zielt hei keng Märecher.

  • Léon am 24.01.2020 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Quand un chien est enragé on l’abat. Ce triste personnage ne fera que des problèmes à vie.

  • bb am 24.01.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also den "Jong" as doutsecher net d'Opfer bei der ganzer Saach. Den huet nach eng super Carrière virun sech. En kann sech mengen.