Überfall im Dezember 2016

27. April 2018 15:45; Akt: 27.04.2018 16:09 Print

Juwelier-​​Räuber von Ettelbrück ist gefasst

DIEKIRCH - Fast 500 Tage nach dem Raubüberfall auf ein Schmuckgeschäft in Ettelbrück ist einer der mutmaßlichen Täter nun in Luxemburg inhaftiert worden.

storybild

Die Polizei hatte kurz nach dem Überfall Fahndungsfotos der beiden Räuber veröffentlicht. (Bild: Police Grand-Ducale)

Zum Thema

Nach fast 500 Tagen Ermittlungen ist der Juwelier-Raub vom 16. Dezember 2016 in Ettelbrück offenbar geklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Diekirch am Freitag mitteilt, konnte ein mutmaßlicher Täter gefasst werden. Ein zweiter Beteiligter sei bei einem Verkehrsunfall verstorben, so die Justiz. Der Unfall hatte allerdings nicht mit dem Raub zu tun.

Der nun gefasste Verdächtige sei aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden und am Freitag den luxemburgischen Behörden übergeben worden. Der Untersuchungsrichter in Diekirch ordnete daraufhin die Verhaftung des Mannes an.

Mehr als ein Jahr untergetaucht

Bei dem Juwelier-Raub am 16. Dezember 2016 in Ettelbrück setzte ein Räuber die Mitarbeiter des Juwelierladens mit Tränengas außer Gefecht, während ein Komplize Luxusuhren im Wert von etwa 100.000 Euro als Beute einpackte. Anschließend floh das Duo zu Fuß in Richtung der Rue de la Synagogue. Sofort nach der Tat leitete die Polizei eine Großfahndung ein und veröffentlichte Überwachungskamera-Aufnahmen der unmaskierten Männer. Trotzdem gelang es dem Duo, für mehr als ein Jahr unterzutauchen.

Zeugen, die sich nach Veröffentlichung der Fahndungsfotos gemeldet hatten, brachten die Ermittler schließlich auf die richtige Fährte. Bis zur Verhaftung eines Täters sollte jedoch noch einige Zeit vergehen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.