Neue Lösungen?

13. August 2019 12:21; Akt: 13.08.2019 12:22 Print

Mit Drohnen gegen die giftigen Raupen

LUXEMBURG – Frankreich experimentiert mit der Bekämpfung der Eichen-Prozessionsspinner durch gezielten Drohneneinsatz. Auch das Großherzogtum denkt über diese Lösung nach.

storybild

Berührungen mit den Raupen sollten vermieden werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Frankreich hat die Stadt Guénange (Mosel) das Institut national de la recherche agronomique (INRA) aufgefordert, gegen Eichen-Prozessionsspinner vorzugehen. Das INRA ging der Forderung nach und verwendete eine Drohne, die ein Biozid, Foray ES, auf die Raupennester spritzte.

Die Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung, Carole Dieschbourg, sagte am Dienstag, dass ihr dieses Experiment in Frankreich bekannt sei. «Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung der Gesundheitsdirektion des Gesundheitsministeriums, die für die Entwicklung des Aktionsplans gegen die Raupe verantwortlich ist, untersucht derzeit verschiedene Methoden zur Kontrolle der Art, einschließlich der Anwendung von Bioziden durch Drohnen», fügte die Ministerin hinzu.

Auswirkungen auf das Ökosystem

Laut Carole Dieschbourg «sollte der Einsatz von Bioziden als letzte Möglichkeit angesehen werden, die streng auf Gebiete mit hoher Raupenpopulation beschränkt sein muss. Bislang sind alle Biozide, einschließlich des in Lothringen 2019 verwendeten Produkts Foray ES, nicht selektiv, also schädlich für andere Insekten und wirken sich damit über die Nahrungskette auf das Ökosystem aus».

Da in Luxemburg kein Biozid für den Einsatz gegen die Eichen-Prozessionsspinner zugelassen ist, untersucht die Administration de l'environnement zur Zeit die in den Nachbarländern verwendeten Biozide.

(mme/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kamil am 13.08.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    fréier,wie een nach am Gard all Dreck konnt verbrennen,haaten mir deen Misär nit.

  • jimbo am 13.08.2019 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei wär et mat engem Flammenwerfer?

  • blödi am 14.08.2019 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt Drohnen wei soll sat da goen an de Beem sin esouvill äst das Leit dei se ewäsch machen probleemer hun drunzekommen an dan matt Drohnen mei Domm geht et net

Die neusten Leser-Kommentare

  • blödi am 14.08.2019 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt Drohnen wei soll sat da goen an de Beem sin esouvill äst das Leit dei se ewäsch machen probleemer hun drunzekommen an dan matt Drohnen mei Domm geht et net

  • Knueterer am 13.08.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Kamil richteg, mee mir mat 2586.5 km2 retten jo anscheinend d'Welt

  • jimbo am 13.08.2019 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei wär et mat engem Flammenwerfer?

  • Kamil am 13.08.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    fréier,wie een nach am Gard all Dreck konnt verbrennen,haaten mir deen Misär nit.