Gesundheit in Luxemburg

07. Mai 2018 16:31; Akt: 07.05.2018 16:37 Print

Kampf gegen seltene Krankheiten wird verstärkt

LUXEMBURG - 30.000 Menschen im Großherzogtum leiden an einer Ausnahme-Krankheit. Die Regierung will ihnen nun bessere Betreuung ermöglichen.

storybild

Gesundheitsministerin Lydia Mutsch stellt den neuen Aktionsplan vor. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema

Ein Licht am Ende des Tunnels: Menschen, die an einer seltenen Krankheit leiden, sollen in Luxemburg künftig mehr Unterstützung erhalten. Am Montag gab Gesundheitsministerin Lydia Mutsch den Startschuss für die Umsetzung des ersten «Plan National Maladies Rares». 2018 sind dafür 300.000 Euro in Staatsbudget reserviert.

Der Aktionsplan beruht auf fünf strategischen Schwerpunkten, die innerhalb von fünf Jahren mittels 57 Maßnahmen in die Praxis übertragen werden sollen. Hauptziel ist es, Diagnose und Therapie zu verbessern. Ein Netzwerk aus Spezialisten soll eng zusammenarbeiten, um Patienten mit spezifischem Krankheitsbild durch das Labyrinth aus Ärzten, Betreuern und Therapeuten zu lotsen. Ein Viertel der rund 30.000 Betroffenen in Luxemburg muss fünf bis 30 Jahre auf die richtige Diagnose warten. Viele fühlen sich derzeit durch das Gesundheitssystem vernachlässigt.

Über 5000 Krankheiten sind selten

«Eine seltene Krankheit ist eine schwere Probe für Betroffene und ihre Familien. Sie begleitet einen ein Leben lang», sagt die Gesundheitsministerin. «Wir wollen Patienten stärken. Und ihnen dabei helfen, die Krankheit besser in ihr Leben zu integrieren.»

In Europa werden von den gut 30.000 bekannten Erkrankungen 5000 bis 7000 als selten eingestuft. Bei einem Großteil handelt es sich um genetische Erkrankungen, die bereits im Kindesalter auftreten.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 08.05.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Dann fangt erst einmal bei den häufigen Volkskrankheiten an nähmlich die Dummheit dann wird es mit Sicherheit bei eurem Plan einen Erfolg geben!!!!!!

  • Kampf gegen seltene Krankheiten ... am 12.05.2018 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    ... wird verstärkt mit patentierter undeklarierter Gentech, Glyphosat und einer Vielfalt an Giften im täglichen unverdaulichen Industriefood! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kampf gegen seltene Krankheiten ... am 12.05.2018 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    ... wird verstärkt mit patentierter undeklarierter Gentech, Glyphosat und einer Vielfalt an Giften im täglichen unverdaulichen Industriefood! ...

  • De Grand-Sack am 08.05.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Dann fangt erst einmal bei den häufigen Volkskrankheiten an nähmlich die Dummheit dann wird es mit Sicherheit bei eurem Plan einen Erfolg geben!!!!!!