In Luxemburg

22. Januar 2020 08:45; Akt: 22.01.2020 09:05 Print

Gemeinden können Pestizide verbieten

LUXEMBURG – Das Land wehrt sich gegen Pestizide. Gemeinden könnten die Verwendung in der Nähe von Wohngebieten verbieten.

storybild

Die luxemburgische Regierung hat sich vorgenommen, den Einsatz von Pestiziden bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Glyphosat wird in Luxemburg zum 1. Januar 2021 verboten. Die luxemburgische Regierung plant außerdem, den Einsatz von Pestiziden insgesamt bis 2030 zu halbieren.

Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. In der Zwischenzeit könnten Gemeinden die Verwendung von Pestiziden bereits in der Nähe von Wohngebieten verbieten. Nach Angaben des Innenministeriums ist «ein Gemeinderat rechtlich dazu befugt». Da nachgewiesen werden muss, dass die Maßnahme zum Schutz der öffentlichen Gesundheit erforderlich ist, braucht es aber wissenschaftliche Studien, die den Schritt rechtfertigen. Darum halten sich Gemeinden meist an die nationalen Gesetze, statt selbst tätig zu werden, erklärt das Ministerium.

Sicherheitsabstand einhalten

Beim Sprühen von Pestiziden aus der Luft muss ein Sicherheitsabstand von insgesamt 20 Metern zu den naheliegenden Wohngebieten eingehalten werden. Das gilt jedoch nicht, wenn das Mittel mithilfe eines Traktors versprüht wird. Der nationale Aktionsplan zur Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln, der 2017 von der Regierung vorgestellt wurde, «sieht vor, dass auch im letzterem Fall ein Sicherheitsabstand einzuhalten ist», so Jacques Engel vom Pflanzenschutzdienst bei der Verwaltung für technische Dienste der Landwirtschaft (Asta). Dies bleibe weiterhin mit den Landwirten abzustimmen.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klomp am 22.01.2020 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Gemeng, nee Ech verbidden all Bauer et am 10km Emkrees vun mengem Wunnsetz anzesetzen. Soss muss Ech bei en Affekot. An bei den Verbraucherschutz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klomp am 22.01.2020 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Gemeng, nee Ech verbidden all Bauer et am 10km Emkrees vun mengem Wunnsetz anzesetzen. Soss muss Ech bei en Affekot. An bei den Verbraucherschutz.