Adria Airways

01. Oktober 2019 11:40; Akt: 01.10.2019 12:19 Print

Kann sich Saarbücken-​​Berlin halten?

LUXEMBURG – Die Fluggesellschaft Adria Airways, die im Auftrag von Luxair Flüge zwischen Saarbrücken und Berlin anbietet, hat Konkurs angemeldet.

storybild

Die Flüge von Luxair für die Verbindung Saarbrücken-Berlin werden derzeit von Nordica durchgeführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Flüge zwischen Saarbrücken und Berlin, die ursprünglich die luxemburgische Fluggesellschaft Luxair abgedeckt hat, wurden bis Montag, 23. September, von Adria Airways abgefedert. «Als wir letzte Woche erfahren haben, dass sich das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten befindet und alle Flüge eingestellt wurden, mussten wir eine Lösung finden», so ein Luxair-Sprecher gegenüber L'essentiel. «Einige dieser Flüge haben wir mit eigenen Maschinen durchgeführt. Seit Samstag werden alle Strecken normal von der estnischen Fluggesellschaft Nordica betrieben.»

Luxair spricht von einer Übergangslösung. Intern und mit dem estnischen Unternehmen werde derzeit diskutiert, ob Nordica in der Lage ist, diese Verbindungen länger zu halten.

Unternehmen hat Konkurs angemeldet

Adria Airways, die sich seit mehreren Wochen in finanziellen Schwierigkeiten befindet, setzte zunächst ihre Flüge aus und meldete schließlich am Montagabend Konkurs an. «Adria Airways hat am Montag einen Insolvenzantrag gestellt», heißt es in der auf der Website der Fluggesellschaft veröffentlichten Erklärung.

Im Anschluss an diese Ankündigung hat die slowenische Zivilluftfahrtbehörde (CAA) dem Unternehmen die Lizenz entzogen, die es keinem Flugzeug mehr erlaubt, zu fliegen. Zahlreiche Gespräche in den letzten Tagen hatten es nicht ermöglicht, einen Investor zu finden, der daran interessiert ist, die Aktivitäten des Unternehmens fortzusetzen.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.