Luxemburg

01. Dezember 2021 08:03; Akt: 01.12.2021 08:11 Print

Kantinen sind bald für 36.000 Schüler kostenlos

LUXEMBURG – Ab Anfang Januar des kommenden Jahres soll das Essen für weit mehr Schülerinnen und Schüler kostenlos sein als das bisher der Fall war.

storybild

Nach dem Willen des Bildungsministeriums soll Schulessen für mehr Schüler kostenlos werden. (Bild: Editpress/Alain Rischard/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die im Oktober von Premierminister Xavier Bettel angekündigte Ausweitung der kostenlosen Schulkantinen ab Januar 2022 wird laut Bildungsministerium «36.000 Kindern aus Familien mit niedrigem oder mittlerem Einkommen zugutekommen». Im Einzelnen handele es sich um 28.000 Grundschüler und 8000 Schüler der Sekundarstufe. Derzeit erhalten «etwas mehr als 2000 Schüler kostenlose Mahlzeiten», 2350 Schüler der Sekundarstufe einen Vorzugstarif, so das Ministerium.

In der Grundschule sind «Kinder, deren Eltern ein Einkommen von höchstens dem Vierfachen des sozialen Mindestlohns haben», anspruchsberechtigt. In der Sekundarstufe können Schüler aus Haushalten mit geringem Einkommen unter bestimmten Umständen die kostenlosen Mahlzeiten erhalten. Hier wird das Nettoeinkommen und die Zusammensetzung des Haushaltes zur Vergabe herangezogen (Sozialindex 1 bis 5).

Eine solche Maßnahme ist natürlich mit Kosten verbunden, die das Bildungsministerium auf elf Millionen Euro schätzt. Der Staatsrat hat vergangene Woche «Vorbehalte» geäußert. Nach Ansicht der Staatsräte könne diese zu Diskriminierungen zwischen Kindern, die in der Schule essen, und Kindern, die zu Hause essen, führen. Das Ministerium erklärte, dass diese Stellungnahme zur Zeit analysiert werde.

(jfc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dudabo am 01.12.2021 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dofir hun se Säit September d'Qualitéit schon bis op 0 gedréckt. All Dag Fritten oder Nudelen. Vergiess net, Nudelen an Fritten sin Vegi. Dann bezuelen ech léiwer.

    einklappen einklappen
  • JAKO am 01.12.2021 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    ALLE Kinder sollten anspruchberechtigt sein und somit Diskriminierungen vermeiden, warum macht man hier UNTERSCHIEDE? Immer den Verstand einschalten bei solchen Entscheidungen und nicht nachhinein alles wieder umändern.

    einklappen einklappen
  • Gerd am 01.12.2021 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Also, véier mol den Mindestloun ass den Mëttelstand an Lëtzebuerg, ween verdéngt dann hei am Land em déi 9.000.-Euro den Mount, ech mengen dat ass net en groussen Undeel vun der Bevëlkerung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dudabo am 01.12.2021 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dofir hun se Säit September d'Qualitéit schon bis op 0 gedréckt. All Dag Fritten oder Nudelen. Vergiess net, Nudelen an Fritten sin Vegi. Dann bezuelen ech léiwer.

    • Selwer Dabo am 01.12.2021 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      Nudelen sin nämlech net Vegi

    einklappen einklappen
  • Valchen am 01.12.2021 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gudd Esou! Léieren as ustrengend genuch, wann Éen d’Munchies huet! ;—))

  • Gerd am 01.12.2021 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Also, véier mol den Mindestloun ass den Mëttelstand an Lëtzebuerg, ween verdéngt dann hei am Land em déi 9.000.-Euro den Mount, ech mengen dat ass net en groussen Undeel vun der Bevëlkerung.

  • JAKO am 01.12.2021 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    ALLE Kinder sollten anspruchberechtigt sein und somit Diskriminierungen vermeiden, warum macht man hier UNTERSCHIEDE? Immer den Verstand einschalten bei solchen Entscheidungen und nicht nachhinein alles wieder umändern.

    • Eieiei am 01.12.2021 10:33 Report Diesen Beitrag melden

      Aber haben alle Kinder es wirklich nötig? Gerechtigkeit ist wichtiger.

    • @Eieiei am 01.12.2021 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Genau das ist Gerechtigkeit ... KEINE Unterschiede zu machen !!

    einklappen einklappen
  • halop am 01.12.2021 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    an duerno kommen Fonktionären un t'rei, déi können dann an Resto freie Wahl goen,..mir hunnett jo.

    • @halop am 01.12.2021 11:17 Report Diesen Beitrag melden

      Dat gëtt et dach schon éiweg. D'Staatskantine as zwar net gratis, awer d'Präisser si fair.

    • halop am 01.12.2021 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      @@halop, hun néischt géint Kanner, sollen daat och kréien. Bei de Fonktionären ass de Cheque-Repas eng Iwerleeung wert. Ed sin der déi gin domat an de Supermarché akaafen.

    einklappen einklappen