Luxemburger Erzbischof

18. September 2020 13:50; Akt: 18.09.2020 14:53 Print

Kardinal Hollerich ist offen für Frauen im Priesteramt

LUXEMBURG – Luxemburgs höchster Geistlicher, Kardinal Jean-Claude Hollerich, hat sich in einem Interview für mehr Offenheit der Katholischen Kirche ausgesprochen.

storybild

Jean-Claude Hollerich wurde im Oktober vergangenen Jahres von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob Frauen der Zugang zum Priesteramt gewährt werden soll, ist eine wiederkehrende Streitfrage in der Katholischen Kirche. In einem Interview mit dem Kirchenportal katholisch.de hat sich Kardinal Jean-Claude Hollerich positiv gegenüber einer Öffnung des Klerus für Frauen geäußert. «Man muss sehen und merken, dass Frauen Mitspracherecht in der Kirche haben», erzählte er im Interview.

Interviewthema war unter anderem die Debatte um Reformen in der deutschen katholischen Kirche, der sogenannte Synodale Weg. Themenschwerpunkte des Synodalen Wegs sind «Macht und Gewaltenteilung in der Kirche», «Priesterliche Existenz heute», «Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche», und «Leben in gelingenden Beziehungen». Für Kardinal Hollerich sei die Stellung der Frau in der Kirche die wichtigste dieser Fragen. Ob Frauen wirklich Priesterinnen werden müssen, könne er nicht sagen: «Das weiß ich einfach nicht. Aber ich bin dafür offen.»

Angesprochen auf die neue Enzyklika des Papstes Fratelli tutti (alle Brüder) stellte der Erzbischof von Luxemburg klar: «Ich sage lieber: Fratelli e sorelle tutti, also: alle Brüder und Schwestern.»

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 18.09.2020 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung von Frau und Mann in der katholischen Kirche werde ich wohl nicht mehr erleben. Bin Mitte 60.

    einklappen einklappen
  • loshein am 19.09.2020 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder, die Priester sind uralt und die paar Neue heiraten ihre Freundinnen.

  • das weiss ich einfach nicht am 20.09.2020 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    warum sollen Frauen die frauenunterdrückenden Patriarchen unterstützen?! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • das weiss ich einfach nicht am 20.09.2020 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    warum sollen Frauen die frauenunterdrückenden Patriarchen unterstützen?! ...

  • loshein am 19.09.2020 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder, die Priester sind uralt und die paar Neue heiraten ihre Freundinnen.

  • Susi am 18.09.2020 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung von Frau und Mann in der katholischen Kirche werde ich wohl nicht mehr erleben. Bin Mitte 60.

    • WhaleWhisperer am 18.09.2020 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn Sie alle "Superjhemp"'s gelesen haben, dann wissen Sie vielleicht dass NICHTS UNMÖGLICH ist. In einer der Superjhemp-Storys spielt unter anderem ein Papst eine Rolle.

    • Marc am 18.09.2020 18:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Susi, da muss ich dir leider recht geben Susi. Als eingefleischten Atheisten könnte es mir ja egal sein aber ich bin der Meinung dass es endlich an der Zeit ist auch Frauen an Führunspositionen in den verschieden Religionen einzusetzen und nicht nur für niedere Arbeiten zu benutzen.

    einklappen einklappen