Nachfolger für Mehlen

13. März 2012 12:52; Akt: 13.03.2012 13:14 Print

Kartheiser soll ADR-​​Vorsitz übernehmen

LUXEMBURG – Nach einer ungewöhnlichen Karriere soll Fernand Kartheiser am 25. März zum neuen Vorsitzenden der populistischen Partei ADR gewählt werden.

storybild

Seit 2009 sitzt Fernand Kartheiser (rechts) als einer von vier ADR-Abgeordneten im Parlament. Hier ist er mit den Parteikollegen Gast Gyberien und Jean Colombera zu sehen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Karriere des designierten neuen Parteichefs der ADR ist alles andere als typisch verlaufen. Der 1959 geborene Politiker Kartheiser war zunächst als Diplomat beschäftigt. In Deutschland, Österreich und Griechenland vertrat er Luxemburg vor seiner Rückkehr in die Heimat im Jahr 2005.

2008 macht Kartheiser mit der Gründung des Männerverbands (Association des hommes luxembourgeois) von sich Reden und kommt durch das Engagement für geschiedene Männer auch der ADR näher. Die Organisationen schließen sich zusammen.

2009 wird Kartheiser als einer von vier Vertretern seiner Partei ins Parlament gewählt. Am übernächsten Sonntag soll Kartheiser die Nachfolge des Noch-ADR-Vorsitzenden Robert Mehlen übernehmen.

Die Wahl Kartheisers, der für seine rechten politischen Ansichten bekannt ist, könnte zu einer Radikalisierung der Partei führen, auch wenn sich diese entschieden dagegen wehrt. L'essentiel Online mit Pa.T

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.