In Luxemburg

25. April 2019 07:06; Akt: 25.04.2019 07:09 Print

Kein Prozess nach Vorwurf der Vergewaltigung

LUXEMBURG – Eine 35-jährige Luxemburgerin beschuldigt einen Pfleger der Klinik auf dem Kirchberg, sie vergewaltigt zu haben. Der Fall wird nicht vor Gericht behandelt.

storybild

Ein Pfleger des Klinikums Kirchberg soll angeblich eine Frau vergewaltigt haben. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Krankenpfleger des Krankenhauses Kirchberg, der im Verdacht steht, Anna (Name von der Redaktion geändert), eine 35-jährige Frau, vergewaltigt zu haben, wurde von allen Verdachtsmomenten befreit. In einem Schreiben an seinen Anwalt Philippe Penning stellt die Staatsanwaltschaft des Bezirksgerichts Luxemburg fest, dass «die am 1. März 2019 erstattete Anzeige am 2. April 2019 ohne weitere Strafverfahren» zu den Akten gelegt wurde.

Anna, das mutmaßliche Opfer, hatte versichert, dass der Pfleger sie «auf die Toilette gebracht, gestreichelt und dann zum Oralsex gezwungen» habe. Laut ihr geschah dies am 25. Februar, als sie gerade nach einem Selbstmordversuch und alkoholisiert ins Krankenhaus Kirchberg eingeliefert worden war. Die Beschwerdeführerin hatte auch angegeben, dass der Mann bereits während eines Krankenhausaufenthaltes einige Wochen zuvor, versucht hatte, sie zu verführen.

Dr. Claude Schummer, Generaldirektor der Robert-Schuman-Kliniken (HRS), erklärte, dass er sich freue, dass der Fall ohne weitere Strafverfahren abgeschlossen wurde: «Ich hoffe, dass unser Mitarbeiter, der in diesem Fall das Opfer war, in der Lage ist, bald wieder ein normales Leben führen zu können». Annas Anwalt wollte keine Angaben machen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 25.04.2019 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Luxleaks: ginn Iech Recht

  • Luxleaks am 25.04.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mat Relatiounen geht alles; net den eischten Fall

  • jimbo am 25.04.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Luxleaks Vläit war och alles just gelunn??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 25.04.2019 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Luxleaks: ginn Iech Recht

  • jimbo am 25.04.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Luxleaks Vläit war och alles just gelunn??

  • Luxleaks am 25.04.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mat Relatiounen geht alles; net den eischten Fall