In Luxemburg

04. September 2019 09:34; Akt: 04.09.2019 09:37 Print

Folgen des Brexit an Europäischen Schulen

LUXEMBURG – Einer der größten Sprachzweige an den Europäischen Schulen ist der Englische. Bisher hatte der Brexit noch keine Folgen für Schüler und Lehrer.

storybild

Rund 3350 Schülerinnen und Schüler gehen seit Dienstagmorgen wieder am Kirchberg zur Schule.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An den beiden Europäischen Schulen des Großherzogtums wurde am Dienstag wieder der Unterricht aufgenommen. An der École Européenne am Kirchberg starteten 3350 Schüler, an der Schule in Mamer 2585 ins neue Schuljahr.

Am Kirchberg gibt es eine Neuerung: Ein litauischer Zweig wurde eröffnet. Einen englischen Zweig gab es dort von Anfang an. Hier beobachtet man das Ringen um den Brexit besonders aufmerksam. Während Großbritannien in einer Sackgasse steckt, bleiben Schüler und Lehrer an der École Européenne gelassen.

Englische Lehrkräfte können bis kommenden August bleiben

«Der zweitgrößte Sprachzweig nach dem Französischen an unserer Schule ist der Englische. Die Zahl unserer Schüler in dieser Sprachgruppe ist bisher stabil geblieben», sagt Schulleiter Martin Wedel. 560 sind es an der Zahl. Doch nicht alle Schüler haben Verbindungen zum Vereinigten Königreich. «Wir haben Schüler aus Irland, Malta und so weiter. Einige Briten haben sogar ihre Nationalität aufgrund des Brexits gewechselt.»

«Was unsere Lehrkräfte angeht, haben wir aktuell nur drei Lehrer, die aus Großbritannien gesandt wurden. Wir haben aber die Zusicherung, dass diese bis nächsten August bei uns bleiben können.» Und danach? «Wenn sie bei uns bleiben wollen, müssen sie sich ohnehin für eine Stelle vor Ort bewerben. Dafür dürften die Chancen ziemlich gut stehen», gibt der Schulleiter Entwarnung.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.