In Luxemburg

25. Januar 2020 09:59; Akt: 25.01.2020 10:14 Print

Keine «Terroranschlags-​​Steuer» in Luxemburg

LUXEMBURG – Im Nachbarland Frankreich zahlen Versicherte jährlich in den Fonds zur Unterstützung von Opfern eines Terroranschlags ein. Aber wie sieht es in Luxemburg aus?

storybild

(Bild: Editpress/Claude Lenert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

5,90 Euro pro Jahr: Soviel zahlt seit 2017 in Frankreich jeder Versicherte in den Fonds für die Unterstützung von Opfern eines Terroranschlags ein. Diese Steuer erscheint auf der Haus- oder Autoversicherung, die einen Schadenersatz-Rechtsschutz umfasst. Mit dem Anstieg der Terroranschläge in den letzten Jahren ist diese sinnvoll. Aufgrund ungenügender Reserven wurde der «Terroranschlagssteuerbetrag» von 2016 auf 2017 bereits um 1,60 Euro erhöht und könnte demnächts insgesamt 6,50 Euro betragen.

In Frankreich wurden die Versicherungsschäden bei den Terroranschlägen am 13. November 2015 in Paris und Saint-Denis auf insgesamt 350 Millionen Euro eingeschätzt. Auf Nachfrage von L'essentiel bestätigten die Luxemburger Versicherungsgesellschaften, dass diese Steuer hierzulande nicht vorhanden ist. Laut einer Quelle in der Regierung sei die Einführung einer solchen Steuer weiterhin nicht vorgesehen.

Derzeit verfügt Luxemburg nur über einen Fonds zur Unterstützung von Opfern von Straftaten mit Körperschäden oder Todesopfern. Nach einem Verfahren entscheidet das Justizministerium über die Gewährung einer Entschädigung und setzt deren Betrag (bis zu 63.000 Euros) fest. Das Entschädigungsrecht wird übrigens vom Staatshaushalt getragen.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack am 26.01.2020 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat geif och nach fehlen, se lossen Terroristen eran, an dann sollen mer eng Steier bezuelen fir dat mer virun hinne geschützt gin. Een Tip: losst se net eran.

  • Aender am 26.01.2020 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Keng viereileg Schlussfolgerung, dann ërfënnt eis Fun-an Smartphone-Regierung eng aner Steier.

  • Lol am 25.01.2020 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terroranschlagsteuer XD alles klar

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jack am 26.01.2020 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat geif och nach fehlen, se lossen Terroristen eran, an dann sollen mer eng Steier bezuelen fir dat mer virun hinne geschützt gin. Een Tip: losst se net eran.

  • svendorca am 26.01.2020 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    ein Grenzgänger der hier arbeitet, aber in Frankreich zu schade kommt, welcher Staat kommt denn dann auf?

  • Aender am 26.01.2020 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Keng viereileg Schlussfolgerung, dann ërfënnt eis Fun-an Smartphone-Regierung eng aner Steier.

  • Lol am 25.01.2020 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terroranschlagsteuer XD alles klar

  • Léon am 25.01.2020 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sortir de l’OTAN et il n’y aura plus de risque. Le responsable en cas de problème c’est le Ministre qui a tout fait pour rentrer dans l ‘OTAN.