Umbauarbeiten

22. Februar 2018 17:55; Akt: 24.04.2018 20:26 Print

Kettensäge bahnt sich den Weg durch das Irrgärtchen

LUXEMBURG - Der chronisch überlastete Kreisverkehr Irrgarten soll zum «Turbo Rond-Point» werden. Doch zuerst muss das störende Grünzeug weg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kreisverkehr Robert Schaffner an der Autobahn A1, im Volksmund Iergäertchen genannt, sollte eigentlich bereits seit dem Vorjahr zum «Turbo-Kreisel» umgebaut werden. Doch die Planungen gestalteten sich schwierig, die Folge war eine mehrmonatige Verzögerung. Nun kommt allmählich Schwung in das Bauprojekt: Die Straßenbauverwaltung führt vor dem Frühjahrsbeginn großflächige Abholzungsarbeiten auf dem Areal durch.

Die Kettensäge darf sich in den nächsten Wochen im Irrgarten ordentlich austoben: Insgesamt 935 Quadratmeter junger Laubwald und 2038 Quadratmeter Buchenwald müssen rund um den Kreisverkehr verschwinden. Als Ausgleich werden in der Gemeinde Frisingen 4400 Quadratmeter Buchenwald neu gesetzt, teilen Ponts et Chaussées mit. Die eigentlichen Arbeiten am «Turbo Rond-Point» sollen dann in einigen Monaten starten.

Arbeiten nehmen 15 Monate in Anspruch

Der Kreisverkehr mit sechs Ausfahrten gilt als chronisch überlastet. Durch die Umwandlung in einen Turbo-Kreisel wie auf dem Kirchberg soll der Verkehr künftig schneller durch das Iergäertchen fließen. Dazu werden neue Ampeln, Abzweigungen und Anlagen zur Verkehrserkennung eingerichtet. Bereits bei der Annäherung an den Kreisel müssen sich Autofahrer in die richtige Spur einreihen. Als Kostenpunkt für die Umgestaltung wurden 9,9 Millionen Euro genannt.

Auch am Kreisel Sandweiler zwei Kilometer weiter östlich stehen Umbauten an. Beide Kreisverkehre sollen während der 15-monatigen Arbeiten weiter befahrbar sein und der Verkehr nicht beeinträchtigt werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 22.02.2018 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem liegt nicht am unfähigen Fahrer selbst, sondern wir haben zuviel Verkehr auf unsere Strassen und das wächst Jahr zu Jahr. Im Moment läuft alles noch einigermaßen, aber nahe Zukunft wird es nicht mehr lustig, dank Wirtschaftswachstum.

    einklappen einklappen
  • Velo Velomann am 30.05.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ist da eigentlich kein Fahrradweg vorgesehen?

  • Märchenonkel am 22.02.2018 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    „Verkehr nicht beeinträchtigt werden“ ich schmeiss mich weg

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Velo Velomann am 30.05.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ist da eigentlich kein Fahrradweg vorgesehen?

  • Niemand am 22.02.2018 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem liegt nicht am unfähigen Fahrer selbst, sondern wir haben zuviel Verkehr auf unsere Strassen und das wächst Jahr zu Jahr. Im Moment läuft alles noch einigermaßen, aber nahe Zukunft wird es nicht mehr lustig, dank Wirtschaftswachstum.

    • Jang am 23.02.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

      Für den vielen Verkehr rundum die Stadt ist die Politik selber Schuld. Man muss nicht alles in der Stadt konzentrieren. Es gibt auch andere Landesteile.

    einklappen einklappen
  • Siss am 22.02.2018 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt nach bessen mei Stau am Ländchen. Dat get decken Chaos do geet et lo scho net firun wann vill Verkéier ass. Ech bedaueren déi Léit wou all Daag do laancht mussen lo schon. Wann een net kenneg ass wees een net weieng Spuer een muss huelen an Beschelderung helleft am Stau och net wirklech wann een net wees wou een sech muss anreihen. Ech haalen net vill vun deenen Turborondpointen.

  • Märchenonkel am 22.02.2018 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    „Verkehr nicht beeinträchtigt werden“ ich schmeiss mich weg

    • Lars am 22.02.2018 21:56 Report Diesen Beitrag melden

      Schrecklich Wie der Kreisel Kirchberg Typisch Gambia

    einklappen einklappen
  • Peter Meier am 22.02.2018 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Viele bräuchten mal ein Training, wie ein Kreisverkehr zu befahren ist! Dazu vielleicht noch ein paar Stunden Kiné, damit der Kopf auch wieder gedreht werden kann um über die Schulter schauen zu können! LOL