Meistgesuchter Luxemburger

13. September 2020 13:53; Akt: 13.09.2020 14:11 Print

Kiesch ist in Spanien wieder auf freiem Fuß

SPANIEN/LUXEMBURG – Ein Gericht in Madrid hat die Freilassung von Jean-Marc Sirichai Kiesch angeordnet, der am 10. August in Punta Umbria verhaftet wurde.

storybild

Jean-Marc Sirichai Kiesch, dessen Auslieferung an Spanien von Luxemburg beantragt wurde, ist nicht länger in Haft. (Bild: Enfast)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jean-Marc Sirichai Kiesch, dessen Auslieferung an Spanien von Luxemburg beantragt wurde, ist nicht länger in Haft. Der 39-Jährige wurde in Spanien aus der Haft entlassen. Dies berichtet Huelva Información.

Das Gericht in Madrid begründete die Entscheidung für die «Freilassung» damit, dass seit dem Verbrechen in Luxemburg 21 Jahre verstrichen wären und er in Spanien mittlerweile verwurzelt sei. Jean-Marc Sirichai Kiesch wird dennoch alle 15 Tage vor Gericht erscheinen müssen. Außerdem wurde sein Reisepass beschlagnahmt.

Dies «ändert nichts» an dem Europäischen Haftbefehl, der von den luxemburgischen Justizbehörden an die spanische Justiz übermittelt wurde, sagte die luxemburgische Staatsanwaltschaft gegenüber L'essentiel.

Nachrichten in den nächsten Tagen

Jean-Marc Sirichai Kiesch war im Januar 1999 in Eppeldorf, in der Gemeinde Erztal, wegen Mordes verurteilt worden. Im Oktober 2004 nutzte er einen Hafturlaubs für seine Flucht. Einen Teil seiner Flucht verbrachte er in Südspanien, wo er jetzt eine Freundin und ein kleines Kind hat.

Die luxemburgischen Justizbehörden erwarten, «in den nächsten Tagen» über das Auslieferungsersuchen zu hören, erklärt die Staatsanwaltschaft. Sobald eine Entscheidung getroffen worden ist, wird ein Berufungsverfahren möglich sein.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 13.09.2020 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    En Haftsurlaub! Wann ech dat schon nemmen liesen stin ma Hoer zu Bierg. En Mörder kann fierun Dier fum Prison an Vakanz goen. Schein Vakanz bis an 2 Wochen dann bas de rem hei oder wei? Hoffen mol dat as lo net mei esou.

    einklappen einklappen
  • Sepp am 14.09.2020 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Do mierkt een rem den Zesummenhalt an den super Fonctionnement vun der EU. Souguer Mörder kenen sech rem innerhalb vun der EU verstoppen.

  • Linda am 13.09.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mord verjährt nie!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech@mund und nasenstuss am 14.09.2020 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An nach eppes, virsätzlechen Doutschlag as Mord mat Virsatz, an bei Mord as den Alter egal.

  • Mund- und NasenSCHUTZ am 14.09.2020 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wie rachsüchtig Ihr alle seid ! Wo bleibt denn Eure christliche Nächstenliebe ? Totschlag, nicht vorsätzlicher Mord, als Jugendlicher; jetzt ist er 39, kein Risiko Wiederholungstäter zu werden, hat Familie wo er gebraucht wird und hat sich nicht zu Schulde kommen lassen seit mehr Jahren als er bei der Tat damals alt war. Lasst die spanische Justiz sich um den Fall kümmern und kümmert Euch um Eure Sachen.

  • Steph am 14.09.2020 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er hat eine Frau umgebracht, lebte gut auf der Flucht in Freiheit und wird noch belohnt weil er sich gut eingelebt hat...?! Er müsste jetzt bis zu seinem Tode hinter Gitter! Schade das es in Europa keine Todesstrafe mehr gibt. War ein großer Fehler die abzuschaffen!

  • Spunesch Onfähegkéet. am 14.09.2020 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit éen wei onfäheg d'Spuenesch Justiz an hiren Verwaltungsapparat ass. Ech gléewen jo kaum dat en sein Pass zou L!etzebuerg kritt huet. Eigentlech misst éen déi spuenesch Beamten mat unkloen weinst Dokumentenfälschung, Verschleierung asw.

  • Sepp am 14.09.2020 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Do mierkt een rem den Zesummenhalt an den super Fonctionnement vun der EU. Souguer Mörder kenen sech rem innerhalb vun der EU verstoppen.