In Luxemburg

03. Dezember 2019 08:00; Akt: 03.12.2019 08:03 Print

Kinder schicken dem «Kleeschen» 1200 Briefe

LUXEMBURG – Am Freitag warten die Kinder des Großherzogtums ungeduldig auf den Kleeschen, der ihnen Geschenke bringt. An Wunschzetteln mangelt es ihm nicht.

storybild

Einmal bitte «Pokémon» für die Nintendo Switch. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kleeschen hat auch in diesem Jahr wieder alle Hände voll zu tun. Etwa 1000 Briefe aus Luxemburg sind bereits beim Nikolauspostamt eingetrudelt. Viele Kinder haben sich bei ihrem Wunschzettel viel Mühe gegeben und den Umschlag mit Zeichnungen oder Aufklebern verschönert. «Bis zum 6. Dezember erwarten wir insgesamt 1200 Briefe», sagt Carmen Engels von der Post. Ihr Büro ist dafür verantwortlich, dass die Wunschzettel auch tatsächlich beim Nikolaus ankommen.

Viele Jungs wünschen sich Spielzeug von Lego, bei den Mädchen sind immer noch Puppen ganz vorne. «Weil es so viele Briefe sind, hat uns der Kleeschen bei der Beantwortung um Hilfe gebeten», ergänzt Engels. Jedes Kind, das einen Brief schreibt, bekommt auch eine Antwort des Nikolaus mit Malkarte und Aufklebern. «Dadurch vergeht die Zeit bis Weihnachten vielleicht ein kleines bisschen schneller», sagt die Post-Mitarbeiterin.

Kinder, die noch einen Brief verschicken wollen, sollten sich sputen. Die Adresse des Nikolaus' lautet: Sankt Nikolaus, 1, Spillstrooss, L-3290 Nordpol. Dabei dürfen die Kinder aber nicht den Absender vergessen, wenn sie eine Antwort erhalten möchten. Noch ein Tipp für besonders fleißige Schreiber: Das Christkind hat dieselbe Adresse, wie der Nikolaus.

(Noémie Koppe/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.