In Luxemburg

08. November 2017 15:02; Akt: 08.11.2017 15:56 Print

Kinder übernehmen Lokomotive der CFL

LUXEMBURG – Die CFL hat am Mittwoch zusammen mit dem Verein «Da Vinci» Workshops angeboten, bei denen Kinder hinter die Kulissen der Bahngesellschaft blicken können.

storybild

Eine Lokomotive, die auf die Workshops hinweist, fährt derzeit durch das ganze Land. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Jugend für Technik und eine Karriere bei der Bahn begeistern: Dieses Ziel verfolgen die CFL und der Verein «Da Vinci» mit ihren neuen Workshops. Diese Veranstaltungen, die bereits seit 2016 angeboten werden, sollen jungen Menschen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren die Möglichkeit bieten, hinter die Kulissen des Unternehmens zu blicken. Seit dem heutigen Mittwoch weist auch eine neu gestaltete CFL-Lokomotive, die im ganzen Land verkehrt, auf die Aktion hin.

Die Workshops sind Teil des Programms «Wëssens-Atelier Lëtzebuerg», das von der Vereinigung «Da Vinci» ins Leben gerufen wurde. Seit Beginn der Partnerschaft mit der CFL können Schüler die Grundlagen und Prinzipien des Betriebs von Signal-, Schalt- und Sicherheitssystemen kennenlernen – wesentliche Elemente bei der Steuerung der Eisenbahnen.

Kostenlose Workshops

Die Erläuterung dieses theoretischen Teils erfolgt anhand einer von den CFL-Mitarbeitern eingerichteten Modellbahnanlage. Abgerundet werden diese ersten Eindrücke durch einen zweiten Workshop in einem «Cockpit-Simulator», einem exakten Nachbau eines Führerkabine einer Lokomotive der 3000er Serie.

Seit Beginn der Partnerschaft zwischen CFL und «Da Vinci» haben fünf Gruppen an den verschiedenen Workshops teilgenommen. Eltern, die ihre Kinder anmelden möchten, können dies unter www.wessens-atelier.lu tun. Die Workshops sind kostenlos und haben Platz für maximal zwölf Teilnehmer.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.