In Luxemburg

18. Dezember 2018 07:07; Akt: 18.12.2018 07:19 Print

Kinderbetreuung soll flexibler werden

LUXEMBURG – Die Koalitionspartner kündigen in einem Schreiben neue Regelungen für die Finanzierung der Kinderbetreuung an.

storybild

In einer Regierungserklärung werden einige Verbesserungen für die Kinderbetreuung angedacht (Bild: DPA/Monika Skolimowska)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eltern sollen künftig mehr Unterstützung erhalten, was die Finanzierung der Kinderbetreuung außerhalb der Schulzeit anbelangt. Eine Regierungsvereinbarung sieht hierfür eine Analyse des «système des chèques-service accueil» (CSA) vor.

«Die Möglichkeit, dieses durch eine weniger komplexe und effizientere Finanzierung zu ersetzen, wird geprüft», heißt es in der Mitteilung, die von den drei Koalitionspartnern unterzeichnet wurde. In dieser heißt es weiter, dass eine «neue Regelung entwickelt werden soll, die den finanziellen Anteil der Eltern an den Kosten der Kinderbetreuung auf der Grundlage ihres Einkommens festlegt». Dies solle sicherstellen, dass die staatliche Unterstützung den Eltern auch tatsächlich zugute komme.

Größere Flexibilität bei Öffnungszeiten

Zudem wurde in dem Schreiben angekündigt, dass eine kostenlose Aufnahme und Betreuung von Grundschülern in der «maisons relais» während der Schulzeit angestrebt wird. Im Bereich der nonformalen Bildung beabsichtigt die Regierung, den Mix der Betreuungsangebote zwischen Krippen, Mini-Kindertagesstätten und Elternassistenzen zu erweitern.

«Um den Bedürfnissen der Eltern, die unregelmäßige Arbeitszeiten haben, besser gerecht zu werden, wird eine größere Flexibilität bei den Öffnungszeiten, und die Einrichtung von Betreuungsmöglichkeiten in Unternehmensbereichen geprüft», heißt es weiter in der Vereinbarung.

Nach dem Vorbild von mengschoul.lu soll ein Informationsportal eingerichtet werden, um über diese Bildungs- und Betreuungsdienste zu informieren. Außerdem soll ein Elternbeirat eingerichtet werden, der diese in die Entwicklungen des nonformalen Unterrichtssektors einbezieht.

(Mathieu Vacon/ L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 18.12.2018 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin für eine 24/24-365Tage Betreuung. Somit ist eine komplette Flexibele Zeiteinteilung der Eltern gewährleistet. Ein kleiner Haken bei der Sache liebe Gambiaexperten wird das einstellen respektiv das Auftreiben von auf dem Gebiet der Kinderbetreuung ausgebildetes ,und vor allen in der Mehrsprachigkeit geschultes Personal sein. Aber es wird sich bestimmt eine Lösung finden. Es geht doch hier um das schönste im Leben,unsere Kinder.

  • sputnik am 18.12.2018 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wärs wenn diese Regierung zusätzlich noch sandmändchen finanzieren und einstellen würde, damit die zusätzlich den Eltern auch noch die Arbeit abnehmen ihre Kinder zu Bett zu bringen. Wer erzieht eigentlich die Kinder, der Staat? So langsam aber sicher ,scheint mir der Verdacht dass wir einer ex DDR Nachahmung tun , wo der Staat das erziehen der Kinder zum größten Teil übernommen hat. Wo führt das hin und wo hört das auf? Und das alles auf kosten des Steuerzahlers. Einfach genial. Und die sogenannten Eltern bleibt genügend Freiraum zum shoppen, Kinder machen usw, naja, Papa Staat wird’s richten. Super und geniale Voraussetzungen dieser Regierung. Weiter so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 18.12.2018 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wärs wenn diese Regierung zusätzlich noch sandmändchen finanzieren und einstellen würde, damit die zusätzlich den Eltern auch noch die Arbeit abnehmen ihre Kinder zu Bett zu bringen. Wer erzieht eigentlich die Kinder, der Staat? So langsam aber sicher ,scheint mir der Verdacht dass wir einer ex DDR Nachahmung tun , wo der Staat das erziehen der Kinder zum größten Teil übernommen hat. Wo führt das hin und wo hört das auf? Und das alles auf kosten des Steuerzahlers. Einfach genial. Und die sogenannten Eltern bleibt genügend Freiraum zum shoppen, Kinder machen usw, naja, Papa Staat wird’s richten. Super und geniale Voraussetzungen dieser Regierung. Weiter so.

  • Tweety am 18.12.2018 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin für eine 24/24-365Tage Betreuung. Somit ist eine komplette Flexibele Zeiteinteilung der Eltern gewährleistet. Ein kleiner Haken bei der Sache liebe Gambiaexperten wird das einstellen respektiv das Auftreiben von auf dem Gebiet der Kinderbetreuung ausgebildetes ,und vor allen in der Mehrsprachigkeit geschultes Personal sein. Aber es wird sich bestimmt eine Lösung finden. Es geht doch hier um das schönste im Leben,unsere Kinder.