Luxemburg

14. Januar 2021 09:05; Akt: 14.01.2021 09:21 Print

Kindergeldreform stößt auf Kritik

LUXEMBURG – Die Regierung will die Regelung für Kindergeld nach Kritik des Europäischen Gerichtshofes anpassen. Kritiker bezeichnen den Schritt als «reine Show».

storybild

Die Kindergeld-Regelung in Luxemburg hat sich für Grenzgänger mit Stiefkindern trotz Reform-Planung nicht verbessert. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entscheidung Luxemburgs, das Recht auf Kindergeld nicht mehr an die Kinder, sondern an das arbeitende Elternteil zu knüpfen, sorgt für Unmut bei betroffenen Eltern. Roseline, eine französische Grenzgängerin kämpft bereits seit 2016 in Form endloser Anträge mit den luxemburgischen Behörden. Die Mutter einer elfjährigen Tochter sagt, dass sie viel verloren hat, seit sie kein Geld mehr von ihrem Mann erhält, der zwar Fahrer in Luxemburg ist, aber nicht der Vater ihres Kindes. «Die Behörden haben uns Recht gegeben, aber der Fall zieht sich hin», sagt sie und will «weiter kämpfen». Außerdem habe sie «einen Brief an den Premierminister geschrieben».

Konkret: Das Großherzogtum will kein Kindergeld für Stiefkinder zahlen. Gegenüber L'essentiel gibt die Zukunftskeess an, dass dies nicht nur Grenzgänger betrifft. Die Idee ist, «die Familienbeihilfe für jedes leibliche oder eheliche Kind zu gewähren, von dem ein Elternteil in Luxemburg arbeitet, unabhängig davon, ob das Elternteil mit dem Kind in einem Haushalt lebt, ob sie in Luxemburg oder anderswo, als Paar oder allein leben». Ausgeschlossen sind diejenigen, die «keine Verbindung zu Luxemburg oder keine Eltern-Kind-Beziehung zu dem Arbeitnehmer haben», so die offizielle Präsentation vom Dienstag.

Die EU-Richter sahen in der derzeitigen Praxis im Großherzogtum eine «indirekte Diskriminierung» von Grenzgängern und forderten im April des vergangenen Jahres eine Gesetzesänderung. Diese Reform «ist reine Show, die darauf abzielt, nicht zu zahlen und gleichzeitig zu vermeiden, mit der europäischen Gesetzgebung in Konflikt zu geraten», so Pascal Peuvrel, ein Anwalt, der mehrere Personen aufgrund der luxemburgischen Kindergeld-Situation vertreten hat. Er «bezweifelt, dass dies im Einklang mit dem Gesetz steht» und versichert, dass er «alles tun wird, damit Luxemburg seine Position ändert». Für die aktuellen Fälle ist der Anwalt der Meinung, dass die Zahlung «trotzdem erfolgen muss, und zwar rückwirkend ab 2016».

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 14.01.2021 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Et misst een sech déi primär Fro stellen op Kanner net eng Privatsaach zwëschen Mann a Fra ass. Wat huet de Staat domadder ze din? Wann een sech keng Kanner kann leeschten, dann setzt een keng op d'Welt. Mir sin schon zu genuch op dësem Planéit. Dovunner mol ofgesin, spillt Lëtzebuerg op Grond vun hirer "weltfriemer" Regierung ëmmer méi d'Mëllechkou vun der Groussregioun!

    einklappen einklappen
  • Pia am 14.01.2021 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mëllechkou vun der Grande Nation déi Fro ass net onberechtegt a scho laang duer waat mer net nach alles solle maachen oder iwwerhuelen!

  • Mëllechkuh vun der Grande Région am 14.01.2021 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    et muss een sech awer schonns kennen d'Fro stellen fir wat L!etzebuerg net nach Alles muss bezuelen? Waat huet an esou engem Fall d'Land dann mat esou engem Fall konkret ze dinn?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hun awer nach aner Ideen dozou am 14.01.2021 23:32 Report Diesen Beitrag melden

    Kann nëmme roden Kannergeld ganz af ze schafen. Kannergeld dréit nëmmen dozou bei dat Bevölkerung wiest, an sech muench een sein Haus plangt mat Kannergeld af ze bezuelen. Praktik dovun war fréier esou, bas ob Bank gangen Geld léinen, a dir hut zwee Kanner, ma da hu mer een Kapital X schon mol sëcher déi nächst Joeren fir d'Schold zreck ze bezuelen. Wes net ob dat nach haut esou as, mee kann ech mer virstellen. Et as besser déi Suen direkt als Subsid fir enovative emwelterdréileg Mossnahmen fir Famillen an ze setzen, ob Photovoltaik, Elektroauto, Elektroveloen, Elektromotoren, etc.

  • Jos am 14.01.2021 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bevor hier von der einen oder der anderen Seite wieder jeder es besser weiss: wäre mal interessant zu lesen, wie in den anderen Ländern der EU Stiefkinder beim Kindergeld gesehen werden .

  • Pia am 14.01.2021 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mëllechkou vun der Grande Nation déi Fro ass net onberechtegt a scho laang duer waat mer net nach alles solle maachen oder iwwerhuelen!

  • Mëllechkuh vun der Grande Région am 14.01.2021 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    et muss een sech awer schonns kennen d'Fro stellen fir wat L!etzebuerg net nach Alles muss bezuelen? Waat huet an esou engem Fall d'Land dann mat esou engem Fall konkret ze dinn?

  • Phil am 14.01.2021 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Et misst een sech déi primär Fro stellen op Kanner net eng Privatsaach zwëschen Mann a Fra ass. Wat huet de Staat domadder ze din? Wann een sech keng Kanner kann leeschten, dann setzt een keng op d'Welt. Mir sin schon zu genuch op dësem Planéit. Dovunner mol ofgesin, spillt Lëtzebuerg op Grond vun hirer "weltfriemer" Regierung ëmmer méi d'Mëllechkou vun der Groussregioun!

    • Luc Pendler am 14.01.2021 10:12 Report Diesen Beitrag melden

      Die Milchkuh der Region??? Sie sollen sich mal Gedanken machen, wie sie mit den Grenzgängern aber auch mit den eigenen Leuten im Land umgehen . Haste nichts ,biste nichts . Es soll ja tatsächlich Leute geben , die auf das Kindergeld angewiesen sind . Niemand geht aus Nächstenliebe oder Verbundenheit zu seinem Chef oder der Firma oder auch dem Land arbeiten ,sondern um seine Familie zu ernähren. Ein Witz , das überhaupt darüber nachgedacht wird und wurde, bei Familienleistungen den Rotstift anzusetzen. Da gibt es bestimmt andere Möglichkeiten einzusparen, z.B. in der Raumfahrt,lol etc....

    • ech64 am 14.01.2021 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      Wann keng Kanner ob Welt keimen dann kried dir och keng Pensioun

    • Adira am 14.01.2021 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      Et ass emmer rem erstaunlech sou domm Kommentarer ze liesen wéi "mir sinn schon genuch op dësem Planéit". Solle mer ophaalen Kanner op d'Welt ze setzen?? Wat geschitt dann? Sollen just Leit mat vill Suen d'Recht hunn Kanner op d'Welt ze setzen? Vill Leit iwwerleen einfach kee Meter méi an dat ass de grousse Problem.

    einklappen einklappen