Klimastreik

27. September 2019 18:00; Akt: 27.09.2019 20:16 Print

Klima beschäftigt die Luxemburger erneut

LUXEMBURG – Tausende junge Menschen waren am Freitag wieder auf den Straßen, um für ein besseres Klima zu demonstrieren. Unterstützt wurden sie von NGOs und Gewerkschaftlern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Woche nach der eher gemäßigten Versammlung von 1200 Schülern am vergangenen Freitag unter dem Motto «Youth Climate Luxembourg» fand auch am heutigen Freitagnachmittag ein neuer Klimamarsch in den Straßen der Hauptstadt statt. Es sollte «die größte Klimademonstration, die je im Großherzogtum stattgefunden hat», werden, so kündigten es die Macher vorab an.

Während Mitte März fast 5000 Schüler im Regen auf den Straßen waren, wollten die Organisatoren auch dieses Mal viel Eindruck hinterlassen. Junge und ältere Semester waren gekommen, um dem Ruf nach einem Plan für die Zukunft mehr Ausdruck zu verleihen.

Knapp 3000 Teilnehmer

»Wir wollen einen Plan für unsere Zukunft und fordern endlich unsere politischen Vertreter auf, Verantwortung zu übernehmen», sagte Zohra Barthelemy, eine der Vertreterinnen von «Youth For Climate Luxembourg», ganz im Stil von Gretha Thunberg.

Nora Back, Vertreterin der Gewerkschaft OGBL und Präsidentin der Arbeiterkammer, warnte junge Menschen vor einer Politik, in der sie keine Zukunft haben. «Die Klimapolitik muss wirtschaftlich sein, wenn wir den Planeten in den kommenden Jahren retten wollen. Wir alle müssen dazu beitragen, damit es unseren Kindern eines Tages gut geht. Dies hier heute ist nur der erste Schritt auf einem langen Weg.»

Zwischen 2500 und 3000 Menschen marschierten nach Schätzungen der Police Grand-Ducale durch die Straßen der Hauptstadt, bevor sie die Place Clairefontaine erreichten. Die verschiedenen Vertreter der Organisationen ergriffen das Wort, das Mikrofon in der Hand, vor einem Publikum, das sich ebenfalls Lösungen von den politischen Entscheidungsträgern im Hinblick auf die Klimaziele erhofft. Ob sich diese Träume verwirklichen, ist vielleicht schon in ein paar Wochen absehbar.

Um den Liveticker des heutigen Tages noch einmal in Ruhe nachzulesen, klicken Sie bitte hier.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 29.09.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die Klimadebatte ist viel zu ideologisch geprägt. Ich bezweifele, dass der Mensch das Klima beieinflussen kann. Weder in die eine noch in die andere Richtung. Seit die Welt besteht, unterliegt die Erde einem permanenten Wandel und zwar nicht nur im Bereich Klima. Viel zu viele gewichtige Faktoren, auf die der Mensch kein Einfluß hat, spielen nämlich mit (z.B. regelmässige Verschiebung der Pole; Erdmagnetismus; Sonnenaktivitäten; Bewegungen der Kontinentalplatte; Abgabe von Gasen aus dem Erdinneren; usw.). Es ist naiv zu glauben, hieran etwas ändern zu können.

  • Nomen de Jang am 28.09.2019 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist nun einmal ein religiöses Wesen, in diesem Falle ein klimareligiöses.

  • svendorca am 27.09.2019 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    wenn man denen die sowas organisieren erklären würde, dass man bei sich anfangen soll, nicht jedes Jahr ein neues Smartphone zu kaufen, oder 2-3 Urlaub fahren/fliegen, mit öffentlichen Transportmitteln zu fahren, und, und,und..dann würden 90% umfallen...esch méngen 80% wees mol net em waat et geet...sollen sech dach selwer an déi Knéi schéissen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.09.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    N’oubliez pas ils roules tous en voiture.

  • Jos. am 29.09.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die Klimadebatte ist viel zu ideologisch geprägt. Ich bezweifele, dass der Mensch das Klima beieinflussen kann. Weder in die eine noch in die andere Richtung. Seit die Welt besteht, unterliegt die Erde einem permanenten Wandel und zwar nicht nur im Bereich Klima. Viel zu viele gewichtige Faktoren, auf die der Mensch kein Einfluß hat, spielen nämlich mit (z.B. regelmässige Verschiebung der Pole; Erdmagnetismus; Sonnenaktivitäten; Bewegungen der Kontinentalplatte; Abgabe von Gasen aus dem Erdinneren; usw.). Es ist naiv zu glauben, hieran etwas ändern zu können.

  • Kachelmann am 28.09.2019 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    besseres Klima wäre toll,regnet schon die ganze Woche,ist ja schliesslich Herbst.

  • Edsi6@yahio.fr am 28.09.2019 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou ginn se net no breisse' déi déck supsiten bezuelen vier Massen Produktion se machen bei eis am Duerf stengt et immens no Sau an Leit mussen datt Klima hin Klima her et an odemen do geséit en keng Manif natierlech soll en manner fles h iessen an net datt d'EU déck Gelder beziellt un déi wat dem Klima bestemt neicht bréngt an all déi all tag datt müssen off schlucken

  • Michelle am 28.09.2019 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Dei ganz Jonk mirken jo hoffentlech wou uerg se instrumentsliseiert ginn. Ech hoffen et zumindest. Well susser hinnen verdingt jidvereen domadder Geld!