In Luxemburg

28. November 2018 18:48; Akt: 28.11.2018 18:49 Print

Koalitionspakt von DP, Déi Gréng und LSAP steht

LUXEMBURG – Die Koalitionsverhandlungen über eine neue Regierung sind abgeschlossen. Das gab «Formateur» Xavier Bettel am Mittwochnachmittag bekannt.

storybild

Xavier Bettel leitete die Verhandlungen über eine Neuauflage der Koalition aus DP, Déi Gréng und LSAP. (Bild: Editpress/Julien Garroy )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verhandler von DP, LSAP und Déi Gréng haben sich erfolgreich auf einen Koalitionspakt geeinigt. Der vom Großherzog mit der Regierungsbildung beauftragte Premierminister Xavier Bettel (DP) trat am Mittwochnachmittag vor die Presse und erklärte, seine Mission sei erfüllt. Die drei Parteien hätten sich auf ein gemeinsames Arbeitsprogramm für die nächsten fünf Jahre geeinigt.

Weitere Details sollen am Donnerstag, 15 Uhr, bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Xavier Bettel, Corinne Cahen (DP), Étienne Schneider (LSAP) und Félix Braz (Déi Gréng) werden dann die Grundzüge des Regierungsprogramms vorstellen.

Parteien müssen noch zustimmen

Welche Minister der neuen Regierung angehören werden, soll bis Freitag fixiert werden. Nächste Woche wird es darum gehen, das Abkommen zu überprüfen, während die Parteien den Entwurf an ihre Basis übermitteln. Yves Cruchten, Generalsekretär der LSAP, bestätigte bereits gestern «ein Treffen seiner Partie in der kommenden Woche», ebenso wie Déi Gréng. Was die Liberalen betrifft, so ist es das Comité Directeur, das dem Projekt grünes Licht gibt oder nicht.

In den letzten Tagen waren mehrere Elemente durchgesickert, die in das Programm der Koalition aufgenommen werden könnten, wie die Einführung von zwei zusätzlichen Urlaubstagen. Erwartet wird, dass Xavier Bettel weitere fünf Jahre Regierungschef bleibt. Die drei Parteien kommen im neu gewählten Parlament auf 31 von 60 Sitzen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 28.11.2018 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da warde mer elo op de next Ligen de se es op Nus bannen

  • Jean Weibel am 28.11.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    schon erstaunlich da werden Nichtgewàhlte Minister,ich werde auf keinen Fall mehr zur Wahl gehen

    einklappen einklappen
  • svendorca am 28.11.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    majo,..lo gedd de Pack zougezun...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 29.11.2018 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gin dem jean recht. Wat soll dat? Gewielt ginn aanerer an herno get sou wie sou gemach wat se wellen! Ech gin och net méi

  • Herb am 29.11.2018 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewählt wird das Parlament, nicht die Regierung. Kriterium für die Eignung als Regierungsmitglied sollte seine Kompetenz sein. Popularität ist in diesem Fall weniger wichtig.

  • Jean Weibel am 28.11.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    schon erstaunlich da werden Nichtgewàhlte Minister,ich werde auf keinen Fall mehr zur Wahl gehen

    • Karin Z. am 29.11.2018 07:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn du nicht mehr wählen gehst, wählst du auch nicht die Falschen. Dann mach das mal so.

    einklappen einklappen
  • svendorca am 28.11.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    majo,..lo gedd de Pack zougezun...

  • Arm am 28.11.2018 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da warde mer elo op de next Ligen de se es op Nus bannen