Staatsbesuch

11. Oktober 2019 18:42; Akt: 14.10.2019 09:58 Print

Belgischer König reist mit dem Zug nach Luxemburg

LUXEMBURG – Der König von Belgien kommt zum Staatsbesuch mit Zug, mit großem Gefolge. Eine logistische Herausforderung.

storybild

Die Bahnreise ins Großherzogtum ist eine organisatorische Herausforderung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die belgische Botschaft in Luxemburg präsentierte am heutigen Freitagnachmittag die Planung des Staatsbesuchs des Königs und der Königin von Belgien im Großherzogtum, der vom Dienstag, den 15. bis Donnerstag, den 17. Oktober 2019 stattfinden wird. «König Philippe und Königin Mathilde kommen regelmäßig nach Luxemburg, aber einen Staatsbesuch mit einer Delegation von 200 Personen gibt es nur einmal pro Herrschaft», erinnerte Botschafter Jean-Louis Six. «Der letzte war 1994 mit Albert II. und Paola. Es ist ein sehr wichtiges Ereignis, das die hervorragende und enge Beziehung zwischen unseren beiden Ländern verdeutlicht.»

Das Datum dieses Staatsbesuchs, das bereits vor 18 Monaten festgelegt wurde, war aufgrund der Ausmaße «schwer zu ändern», auch wenn die belgische Regierung derzeit mit anderen Problemen zu kämpfen hat. Bevor er bald EU-Kommissar wird, wird Didier Reynders, stellvertretender Premierminister und Außenminister, eine Delegation leiten, in der sich föderale, regionale, akademische und wirtschaftliche Vertreter drei Tage lang treffen werden.

Da die Mobilität für die 25.000 in Luxemburg lebenden Belgier und die 45.000 Grenzgänger ein großes Anliegen ist, wird sie im Mittelpunkt der Debatten stehen. Aus diesem Anlass werden der König und die Königin mit etwa hundert Mitarbeitern mit dem Zug nach Luxemburg reisen. «Es war eine große Herausforderung», räumte Jean-Louis Six ein, «denn in der Regel kommen die Staatsoberhäupter am Flughafen Findel oder auf der Straße an einem Grenzübergang wie Sterpenich an. Luxemburg war von diesem Vorschlag überrascht. Aber der Großherzog wird unsere Herrscher tatsächlich im Hauptbahnhof von Luxemburg-Stadt willkommen heißen.»

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 11.10.2019 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Dann müssen die Dealer und Junkies vom Bahnhof weg. Die Tram-Baustelle wird mit Blumen geschmückt.

    einklappen einklappen
  • Festivitéiten am 14.10.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann wärt den Garere Quartier mol e puer Déeg liewenswärt sinn.

  • Sandmännchen am 11.10.2019 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan se dan nit streiken op der belscher Bunn......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edsi6@yahio.fr am 15.10.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wousst net datt déi belg esou gemütlich wagon hätte wans de op Bréissel mam Zuch fierst do hunn sech gut dréckes Zich odrr hunn déi gehn Führerschein méi llll

  • Jeffrey am 14.10.2019 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Vlait ginn se eis jo lo dei Provenz zreck wou se eis geklaut hunn. Da ginn d'Bauterrainen mol mei böllich.

  • Festivitéiten am 14.10.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann wärt den Garere Quartier mol e puer Déeg liewenswärt sinn.

  • Guy Michels am 14.10.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte er aber besser den Zug vorher nehmen, sonst kommt er zu spät. Das würde dem Grand-Duc aber gar nicht gefallen...

  • Cornel am 12.10.2019 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also ich finde es eine schöne Geste vom belgischen Königspaar. Es gibt immer hier Trolle welche immer ze meckern haben, leider kann man das nicht vermeiden, leider !