Bezahlen in Luxemburg

26. September 2019 07:46; Akt: 26.09.2019 08:01 Print

Kontaktloses Bezahlen setzt sich durch

LUXEMBURG – Die 2016 eingeführte Technologie, mit der man die EC- oder Kreditkarte nur noch ans Zahlungsterminal hält, boomt auch im Großherzogtum.

storybild

Das kontaktlose Bezahlen mit EC- und Kreditkarten ist auf dem Vormarsch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit der Einführung im Jahr 2016 ist die kontaktlose Bezahlfunktion auf dem Vormarsch. Da 93 Prozent der Zahlungsterminals über die Technologie verfügen und 100 Prozent der angepassten Karten akzeptieren, sind die Grundlagen vorhanden, sagt Mastercard.

Nach den Daten des Unternehmens für Zahlungssysteme waren 37 Prozent der Transaktionen im Jahr 2019 kontaktlos und haben sich damit im Laufe eines Jahres fast verdoppelt. «Die Abdeckung ist hervorragend, wir werden sehr schnell über 50 Prozent liegen, was der höchste Durchschnitt in Europa ist», sagt Henri Dewaerheijd, Country Manager bei MasterCard Belgien und Luxemburg.

Was die Nutzung betrifft, so werden 25 Prozent der kontaktlosen Transaktionen in Supermärkten, 24 Prozent in Restaurants und 14 Prozent in lokalen Geschäften durchgeführt. Laut Henri Dewaerheijd gibt es aber noch «Mythen» zu bekämpfen. Die Sicherheit steht bei den Anliegen von Verbrauchern an erster Stelle. Ein Betrüger könnte beispielsweise kleine Geldbeträge direkt stehlen, indem er mit einem Terminal die Karten in der Brieftasche ausliest. «Technisch gesehen ist es möglich. Aber um ein Terminal zu haben, muss man sich identifizieren. Transaktionen werden verfolgt und der Betrüger dürfte zu 100 Prozent erwischt werden. Die Risiken sind im Verhältnis zum potenziellen Nutzen zu hoch», beruhigt Henri Dewaerheijd.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • User am 26.09.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, es ist schon praktisch! Angst habe ich nicht direkt, mann hat ja immer noch den Einblick auf sein Konto und alle Bewegungen. Nur eines ist nicht ganz klar: manche Läden erlauben eine Bezahlung von bis zu 30 EUR, andere bis 25 EUR (Standard), andere wiederum nur bis 20 EUR. Das müsste ein bisschen Harmonisiert werden...

  • Tschak Norris am 26.09.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal ein Beitrag, der diese "unsichere" Technik als sicher erklärt. Im Deutschen Fernsehen wird dieses Thema alle paar Wochen von verschiedenen Sendern aufgegriffen. Da senden sie einen Moderator mit genau so einem Terminal, das auf jemanden registriert ist(spezielles Identverfahren, somit schwer für Betrüger das zu umgehen), durch die Strassen, der dann Geld von Leuten "klaut" und denen dann Angst macht. Kein einziges Mal wurde bisher erwähnt, dass man eben nicht so einfach an solch ein Terminal rankommt. Lohnt sich hinten und vorne nicht für den Betrüger.

  • Dede am 26.09.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Letzebuerg hätt dir besser VISA gefroot, dat meescht leeft iwwert déi Firma...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 26.09.2019 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feelt nach den Apple Pay!!!

  • Aender am 26.09.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Der Verbraucher ist selber Schuld, an einem mehr als sicher kommendem Bargeldverbot.

  • Tschak Norris am 26.09.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal ein Beitrag, der diese "unsichere" Technik als sicher erklärt. Im Deutschen Fernsehen wird dieses Thema alle paar Wochen von verschiedenen Sendern aufgegriffen. Da senden sie einen Moderator mit genau so einem Terminal, das auf jemanden registriert ist(spezielles Identverfahren, somit schwer für Betrüger das zu umgehen), durch die Strassen, der dann Geld von Leuten "klaut" und denen dann Angst macht. Kein einziges Mal wurde bisher erwähnt, dass man eben nicht so einfach an solch ein Terminal rankommt. Lohnt sich hinten und vorne nicht für den Betrüger.

  • MFK am 26.09.2019 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die ersten Abzocke sind schon bekannt . Karte hinten in der Tasche jemand nähert sich mit einem Automat hält ihn kurz an ihre Tasche und schon hat er zugriff. Nee Danke

    • Kreckelneckel am 26.09.2019 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      Dafür sind viele neue Geldbörsen ja schon angepasst und schirmen die Karten ab von jeglicher ungewollter Kommunikation. Es gibt ohnehin kein 100% sicheres bezahlverfahren, sogar beim Bargeld kann man tricksen.

    einklappen einklappen
  • User am 26.09.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, es ist schon praktisch! Angst habe ich nicht direkt, mann hat ja immer noch den Einblick auf sein Konto und alle Bewegungen. Nur eines ist nicht ganz klar: manche Läden erlauben eine Bezahlung von bis zu 30 EUR, andere bis 25 EUR (Standard), andere wiederum nur bis 20 EUR. Das müsste ein bisschen Harmonisiert werden...