Kinder gut betreut?

21. Juni 2013 07:24; Akt: 21.06.2013 09:27 Print

Kontrolle von Kitas und Krippen wird ausgebaut

LUXEMBURG – Die Zahl der Betreuungseinrichtungen für Kinder explodiert. Kontrollen gibt es viele verschiedene, doch hartes Durchgreifen bleibt selten.

storybild

Ist alles sicher und sauber für die Kleinen? Kontrollen von Betreuungsplätzen finden durch verschiedene Stellen statt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das Angebot an Krippenplätzen ist in den letzten zehn Jahren explodiert. Damit steigt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, Probleme zu finden», erklärt Manuel Achten vom Familienministerium. All denen, die in Luxemburg Betreuungseinrichtungen kontrollieren, fehlt es nicht an Arbeit: An 345 Stellen im Land wurden zum Jahresende 2012 die Kleinen betreut, davon sind 226 kommerzielle Einrichtungen. Das Familienministerium kennt sie nicht alle.

«Verschiedene Organisationen führen Kontrollen durch: Die Arbeitsinspektion ITM schaut vor der Eröffnung genau nach den Sicherheitsbedingungen, das Gesundheitsministerium kontrolliert die Hygiene.» Wenn das Familienministerium einschreitet, dann ist das zumeist der Fall, wenn Beschwerden vorliegen. Im vergangenen Jahr gab es 90 Kontrollen, 36 davon in Krippen und Tagesstätten. Meistens geht es dabei um die Erzieher, die Sicherheit der Kleinen oder die Qualität des Essens.

Künftig jährliche Kontrollen

Bei Elterneinrichtungen gab es im vergangenen Jahr fünf offizielle Verwarnungen, zwei Betriebsgenehmigungen wurden entzogen. Bei Krippen und Einrichtungen gab es eine Verwarnung sowie eine Zwangsschließung. «Das bleibt die Ausnahme. Wenn etwas schief läuft, lässt uns die Verwarnungsprozedur genügend Zeit, um eine Lösung zu finden. Geschieht dies nicht im vorgegebenen Zeitrahmen entziehen wir die Erlaubnis», erklärt Achten.

Doch in Zukunft könnten die Kontrollen regelmäßig stattfinden und nicht nur dann, wenn Beschwerden vorliegen. Derzeit wird ein Gesetz ausgearbeitet, das jährliche Kontrollen in jeder Einrichtung vorsieht.

(L'essentiel Online/Jérôme Wiss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nini am 24.06.2013 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    das hatte schon eher sein und einmal im jahr ist nicht viel. heut zu tage konnen frauen leider nicht mehr zuhause bleiben. alles ist zu teuer darum ware es schon wenn man kinder in die krippe bringt, das man weis das sie sicher da sind!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nini am 24.06.2013 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    das hatte schon eher sein und einmal im jahr ist nicht viel. heut zu tage konnen frauen leider nicht mehr zuhause bleiben. alles ist zu teuer darum ware es schon wenn man kinder in die krippe bringt, das man weis das sie sicher da sind!!!!