CSV-Anfrage zu Ettelbrück

05. August 2021 12:17; Akt: 05.08.2021 12:57 Print

Henri Kox verweist auf laufende Ermittlung

LUXEMBURG – Nach den Ereignissen in Ettelbrück äußert sich der Minister für innere Sicherheit nicht zur Untersuchung. Er erläutert die Ausbildung bei der Polizei.

storybild

Nach den Ereignissen in Ettelbrück äußert sich Henri Kox zur Polizeiausbildung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unmittelbar nach den Ereignissen vom Samstag in Ettelbrück war der Minister für innere Sicherheit, Henri Kox, von den CSV-Abgeordneten Gilles Roth, Marc Spautz, Laurent Mosar und Léon Gloden befragt worden. Die CSV-Mitglieder wollten die ersten Ergebnisse der Untersuchung und den Verlauf der Ereignisse erfahren. Außerdem baten sie um Informationen über den Mann, der bei dem Versuch, die Polizei anzugreifen, erschossen wurde. Doch Antworten haben sie in der Rückmeldung des Ministers keine bekommen.

«Solange eine gerichtliche Untersuchung im Gange ist, muss das Untersuchungsgeheimnis strikt gewahrt werden», schrieb er in seiner Antwort. Dasselbe Stillschweigen wahrte er bezüglich des Verhaltens der beteiligten Polizisten, die in den sozialen Netzwerken auch in Kritik geraten waren. Stattdessen äußerte Kox sich zur Polizeiausbildung im Allgemeinen.

Kontinuierliche Ausbildung

Die Anwendung von Gewalt durch großherzogliche Polizeibeamte sei gesetzlich geregelt, so Kox. Festgelegt sei, wann und wie die Polizei Waffen und sogenannte Zwangsmittel einsetzen dürfe. Diese gesetzlichen Vorschriften seien Teil der Ausbildung der Beamten. «Ergänzt wird dieser Lehrgang durch Erläuterungen zur Verhältnismäßigkeit des Zwangsmitteleinsatzes und damit auch von Schusswaffen», schrieb der Minister weiter.

Darüber hinaus umfasse die Grundausbildung «viel praktisches Training in Schießen, Polizeitaktik, Gewaltkontrolle und Konfliktmanagement». Diese Ausbildung werde im Rahmen der ständigen Fortbildung von Polizeibeamten erneuert.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 05.08.2021 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir hoffen, dass diese Ermittlungen nur das widerspiegeln was wir alle auf den veröffentlichen Videos gesehen haben. Der Polizist hat ganz nach Vorschrift gehandelt und möglicherweise schlimmeres verhindert.

  • JC am 05.08.2021 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et ass jo erem zeöiesen dass ed op en neits eng brutal Agressioun zu Ettelbreck gouf ! solle mer den Täteren Primen oder en Ordre de mérite gin ? Letzebuerg ged emer méi kriminel ! wouruner dat wuel laid ???

  • Nico am 05.08.2021 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Polizei wird immer mehr eingeschüchtert um nichts gegen Verbrecher zu unternehmen. Es ist schrecklich, dass sofort wieder über Rassismus gesprochen wird. Dürfen wir uns eigentlich noch normal während unserem Alltag äußern ohne dass jemand das Wort Rassismus gebraucht. Ich kann dieses Wort schon nicht mehr hören. Lasst uns bitte auch noch normal in unserem Heimatland leben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • d'CSV gett emmer manner wielbar am 06.08.2021 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    D'CSV soll sech schummen fir elo ob desen Zuch ze sprangen fir dat erem den Täter zum Affer gett an d'Affer zum Täter. Dat ass enger CSV net würdeg dei eigentlech sollt fir Demokratie, d'Gerechtegkéet an Gleichhéet stoen an net fir Kriminalitéit, Bashing vun onser Force de l'Ordre an falschen Rassissmus Virwerf.

    • halop am 08.08.2021 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      deen giquen- club ze wiellen ass ewéi eng degraratioun vun dem Vollek

    einklappen einklappen
  • Modjojojo am 06.08.2021 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Direkt no da waff ze greifen fannen ech krass d police mist mol unfenken mat engem Elektroschockpistole ze schaffen fir gerade esou saachen ze vermeiden!Oder wannste dann ob een Scheiss mat da Waffe vleit eng aner plaatz ze treffen ewei den Bauch..mee dat kreien se anscheinend net geleiert eis Police!!

  • André Steffen am 05.08.2021 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    War d'Affer bekannt? Ass dat net eng normal Fro déi ee beäntwere kënnt an déi sech all Mënsch stellt?

  • Nico am 05.08.2021 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Polizei wird immer mehr eingeschüchtert um nichts gegen Verbrecher zu unternehmen. Es ist schrecklich, dass sofort wieder über Rassismus gesprochen wird. Dürfen wir uns eigentlich noch normal während unserem Alltag äußern ohne dass jemand das Wort Rassismus gebraucht. Ich kann dieses Wort schon nicht mehr hören. Lasst uns bitte auch noch normal in unserem Heimatland leben.

  • Frank Bidinger am 05.08.2021 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass eng Flicht fir sech hannert säi Beamten ze stellen, Här Kox !