30. Geburtstag

08. November 2018 09:17; Akt: 08.11.2018 09:26 Print

KPMG setzt auf neue Technologie und Nachwuchs

LUXEMBURG – Das Unternehmen mit mehr als 1600 Mitarbeitern feiert heute Abend sein 30-jähriges Bestehen im Großherzogtum.

storybild

Philippe Meyer ist Managing Partner von KPMG Luxemburg.

Zum Thema

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG Luxemburg feiert am Donnerstag ihr 30-jähriges Bestehen in ihrem Hauptsitz auf dem Kirchberg. Das Gebäude wurde Anfang 2015 eingeweiht und sollte ursprünglich 1400 Mitarbeitern Platz bieten. Heute beschäftigt das Unternehmen mehr als 1600 Menschen, ein Teil von ihnen bewohnt sogar einen Anbau, der ebenfalls an der Avenue John F. Kennedy steht. Ein Zeichen für das kontinierliche Wachstum des Unternehmens, das 1988 noch rund 50 Mitarbeiter beschäftigte.

«Die Verabschiedung des Audit Act im Jahr 1984 war der Auslöser für die Gründung großer internationaler Unternehmen wie dem unsrigen. Die geografische Nähe zu KPMG Deutschland und die Präsenz vieler deutscher Banken haben zur Ausweitung unserer Geschäftsaktivitäten geführt», sagt KPMG-Manager Philippe Meyer.

Talente sollen gebunden werden

Dank der «Big Four» der Beratungsunternehmen, zu denen neben KPMG auch Deloitte, Ernst & Young sowie PricewaterhouseCoopers gehören, habe der Finanzplatz an Seriosität gewonnen. «Es gibt viele Vorschriften, die sicherstellen, dass unsere Geschäfte in einem stabilen und rechtskonformen Umfeld geführt werden», sagt Meyer.

Wie auch bei den anderen anderen «Big Four»-Unternehmen hat bei KPMG der technologische Wandel einen zentralen Platz eingenommen. «Viele Aufgaben werden von Maschinen erfüllt, um menschliche Entscheidungen zu unterstützen, nicht um sie zu ersetzen. Es gibt einen Platz für kritisches Denken. Eine dem Berufsstand entsprechende Skepsis können Maschinen nicht erlangen», so Meyer weiter.

Mehr als die Größe oder der Name der Firma, bleibe die Beziehung zum Kunden entscheidend. Die langfristige Bindung von Talenten sei dafür der Schlüssel zum Erfolg. «Dazu müssen wir unseren Nachwuchskräften ermöglichen, ihre Talente schnell umsetzen zu können und ihnen die Möglichkeit geben, schnell kreativ sein zu können.»

(Mathieu Vacon/ L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 09.11.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    "Dank der «Big Four» der Beratungsunternehmen, zu denen neben KPMG auch Deloitte, Ernst & Young sowie PricewaterhouseCoopers gehören, habe der Finanzplatz an Seriosität gewonnen." Vielen Dank, ich habe herzlich gelacht.

  • Satire ? am 09.11.2018 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KPMG sind doch die, die Korruption bei Siemens nicht bemerkt bzw geprüft haben. Und EY hat Lehmans Brothers geprüft im Jahr bevor sie pleite gingen und die Finanzkrise ausgelöst haben. Seriosität???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Satire ? am 09.11.2018 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KPMG sind doch die, die Korruption bei Siemens nicht bemerkt bzw geprüft haben. Und EY hat Lehmans Brothers geprüft im Jahr bevor sie pleite gingen und die Finanzkrise ausgelöst haben. Seriosität???

  • Saupreis am 09.11.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    "Dank der «Big Four» der Beratungsunternehmen, zu denen neben KPMG auch Deloitte, Ernst & Young sowie PricewaterhouseCoopers gehören, habe der Finanzplatz an Seriosität gewonnen." Vielen Dank, ich habe herzlich gelacht.