Coronavirus in Luxemburg

23. Oktober 2020 18:16; Akt: 23.10.2020 18:23 Print

Krankenhäuser bereiten sich auf Ansturm vor

LUXEMBURG – Das Gesundheitssystem befindet sich derzeit in seiner zweiten Risikostufe. Um einen Zustrom an Patienten bewältigen zu können, wird Krankenhauspersonal rekrutiert.

storybild

Die Krankenhäuser Luxemburgs bereiten sich auf die Aufnahme weitere Corona-Patienten vor. (Bild: Tania Feller)

En français
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Krankenhäuser des Großherzogtums bereitet sich bereits darauf vor, die dritte Risikostufe im Kampf gegen das Coronavirus einzuleiten. Während zum jetzigen Zeitpunkt 76 Patienten auf der Normalstation und zehn auf der Intensivstation liegen, sagen Xavier Bettel und Paulette Lenert schon eine weitere Entwicklung der Pandemie voraus. «Der Krisenstab trifft sich täglich, um in Absprache mit den Krankenhäusern den Bedarf an Gesundheitspersonal festzustellen», erklärte der Premierminister. «Bisher wurden etwa 70 Personen eingestellt, weitere Rekrutierungen solle folgen, um die dritte Phase vorzubereiten.»

Diese Phase wollten die Minister eigentlich umgehen. Sie bedeutet die Einschränkung und Verschiebung von nicht dringenden Behandlungen und Operationen. Entscheidungen diesbezüglich würden schnell getroffen werden, versicherte Xavier Bettel. Zunächst sollen die Bedürfnisse richtig eingeschätzt werden.

Pflegepersonal mit Corona infiziert

«Wir sind uns bewusst, dass es der Großregion an Personal fehlt. Wir brauchen einen gemeinsamem Plan, damit jedes Land sein medizinisches Personal behalten und einsetzen kann. Natürlich spielt das Gehalt hier eine Rolle, aber insbesondere die Arbeitsbedingungen sind ausschlaggebend», erklärte der Staatschef. Zur Erinnerung: In den letzten Tagen haben der Direktor des RHC Metz-Thionville und ein belgischer Abgeordneter Luxemburg dafür kritisiert, dass das Personal aus diesen Regionen häufig in Luxemburg arbeitet.

Bislang wurden im CHEM 45 Pflegekräfte und 13 Personen aus den administrativen und technischen Diensten positiv getestet und zu Hause unter Quarantäne gestellt. Das CHL ist auch mit einem erheblichen Personalabbau aufgrund zahlreicher Corona-Ansteckungen konfrontiert.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dënn am 23.10.2020 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    da sollen se hiert personal anstänneg bezuelen. brauch een nëmmen demoen a frankreich ze verfolgen. wann ech frontalier wär geif ech op lëtzebuerg schaffen kommen egal vu wéi wäit...

    einklappen einklappen
  • Yes am 24.10.2020 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehe ich auch so ! Deutschland genau so , da wird das Pflegepersonal systematisch zugrunde gerichtet arbeiten wie ein Esel und bezahlt wie ein Pony ! Und da fällt unserem Minister Spahn nichts anderes ein als Pflegepersonal aus dem Ausland zu holen und meint damit ist das Problem gelöst . Da werden unseren alten Menschen die sich ein Leben lang krumm gelegt haben , Personal vorgesetzt das sie noch nicht einmal verstehen wenn sie nach etwas zu trinken fragen ! Das ist kein Witz !! Die Damen und Herren der Regierung hier wie drüben sollen mal unsere Schichten übernehmen und evtl. auch in den eigenen Diäten mal kürzer treten . Der Spruch : Gemeinsam schaffen wir das kotzt mich so langsam an ! Auf welchem Buckel denn Bettel , Merkel usw ???

  • Léon am 25.10.2020 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ou est passer la famille Grand ducale ils sont devenu invisible.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 25.10.2020 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ou est passer la famille Grand ducale ils sont devenu invisible.

  • Yes am 24.10.2020 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehe ich auch so ! Deutschland genau so , da wird das Pflegepersonal systematisch zugrunde gerichtet arbeiten wie ein Esel und bezahlt wie ein Pony ! Und da fällt unserem Minister Spahn nichts anderes ein als Pflegepersonal aus dem Ausland zu holen und meint damit ist das Problem gelöst . Da werden unseren alten Menschen die sich ein Leben lang krumm gelegt haben , Personal vorgesetzt das sie noch nicht einmal verstehen wenn sie nach etwas zu trinken fragen ! Das ist kein Witz !! Die Damen und Herren der Regierung hier wie drüben sollen mal unsere Schichten übernehmen und evtl. auch in den eigenen Diäten mal kürzer treten . Der Spruch : Gemeinsam schaffen wir das kotzt mich so langsam an ! Auf welchem Buckel denn Bettel , Merkel usw ???

  • Dënn am 23.10.2020 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    da sollen se hiert personal anstänneg bezuelen. brauch een nëmmen demoen a frankreich ze verfolgen. wann ech frontalier wär geif ech op lëtzebuerg schaffen kommen egal vu wéi wäit...

    • Dëck am 23.10.2020 23:55 Report Diesen Beitrag melden

      als iescht sollen mol Lëtzebuerger agestallt gin

    • jang am 25.10.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      Als Luxemburger kann man mit dem Hungerlohn hier nicht leben!

    einklappen einklappen