Arbeit in Luxemburg

10. Juli 2020 12:23; Akt: 10.07.2020 12:35 Print

Krankentage in Luxemburg sind im März explodiert

LUXEMBURG – Durch die Coronavirus-Pandemie ist die Zahl der Krankentage bei den Beschäftigten in Luxemburg enorm angestiegen, während die Zahlen 2019 stabil blieben.

storybild

Während die Zahlen im Jahr 2019 recht stabil waren, explodierten sie zu Beginn des Jahres 2020 regelrecht. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist keine Überraschung – und die am Freitag vom Ministerium für soziale Sicherheit veröffentlichten Zahlen bestätigen dies: Durch die Coronavirus-Pandemie ist auch die Zahl der krankheitsbedingten Fehltage der Arbeitnehmer in Luxemburg in die Höhe geschossen. Die ersten Trends für das Jahr 2020 seit Beginn der Gesundheitskrise zeigen einen starken Anstieg der Krankentage sowohl im März (52 Prozent) als auch im April (35 Prozent).

Variable Sätze je nach ausgeübtem Beruf

Abgesehen von diesem erwarteten starken Anstieg zeichnet sich die Bilanz für das Jahr 2019 durch eine gewisse Stabilität aus. Die Abwesenheitsrate lag 2019 bei 3,94 Prozent gegenüber 3,88 Prozent im Vorjahr, was einem leichten Anstieg von 1,6 Prozent entspricht. Der Anteil der Mitarbeiter, die 2019 krank waren, lag bei 55,2 Prozent (55,7 Prozent im Jahr 2018). Diese waren durchschnittlich 7,98 Tage krank (7,97 im Jahr 2018).

Allerdings hängt die Rate der krankheitsbedingten Fehltage auch vom Tätigkeitsbereich ab. Dies erklärt sich sowohl durch die Arbeitsbedingungen als auch durch die Struktur der Belegschaft. Demnach liegt die Krankheitsrate 2019 zwischen 2,29 Prozent (Information und Kommunikation) und 5,15 Prozent (Gesundheit und Soziales). Der Anteil der Beschäftigten, die im Jahr 2019 mindestens einmal krank waren, schwankt zwischen 42,2 Prozent (Tätigkeiten im Bereich Verwaltung und unterstützende Dienstleistungen) und 70,7 Prozent (Tätigkeiten im Bereich menschliche Gesundheit und Sozialarbeit).

Die direkten Kosten der Fehlzeiten steigen

Zwischen 2018 und 2019 sind auch die direkten Kosten durch krankheitsbedingte Abwesenheit um knapp zehn Prozent gestiegen. Nach Angaben des Ministeriums erhöhten sich die Kosten, die sich aus der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu Lasten der Arbeitgeber (erste 13 Wochen) und der Summe der vom Nationalen Gesundheitsfonds (CNS) gezahlten monetären Entschädigung zusammensetzen, von 709,3 Millionen Euro auf 775,4 Millionen Euro (+9,3 Prozent).

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.