Jacques Schneider

31. Mai 2017 11:10; Akt: 01.06.2017 07:20 Print

Künstler k(r)itzelt den Luxemburger Nationalstolz

LUXEMBURG - Der 31-jährige Luxemburger Künstler Jacques Schneider verwandelt die Nationalsymbole des Großherzogtums in bunte Kritzel-Werke.

storybild

Anlässlich des Nationalfeiertags fertigte der Künstler ein Pop-Art-Porträt des Großherzogs an. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Im wahren Leben hätte ich niemals das Recht, die Clerfer Abtei neu zu bemalen. Das möchte ich auch nicht, weil ich meine Kunst nicht anderen Menschen aufdrängen will», erklärt Jacques Schneider. Der Künstler amüsiert sich lieber damit, Luxemburgs Nationalsymbole in sogenannte «KRItZEL-Werke» zu verwandeln.

«Auf Luxemburgisch bedeutet ‹Kritzeln›, wenn man etwas gedankenlos vor sich hin skizziert. Es ist eher ein abwertender Begriff. Kindern wird Kritzeln ja häufig verboten», lacht der Künstler. Schneiders neuer Ausstellungsraum ist voller «KRItZEL». In seinem Atelier ist er umgeben von Werken aus seinem zehnjährigem Schaffen.

Nationalsymbole «ohne patriotische Last»

Der rote Faden in seinen Produktionen bleibt erhalten. «Ich mag es, ein Nationalsymbol von seiner patriotischen Last zu befreien, damit es jeder neu für sich interpretieren kann. Womöglich wissen viele Leute nicht, wer die Frau auf der Place Clairefontaine ist, aber vielleicht verbinden sie mit dieser Statue eine Anekdote zu Luxemburg. Ich sehe das Land wie eine Mischung von Menschen, die aus den verschiedensten Ländern stammen und die gern zusammenkommen.»

Anlässlich des Nationalfeiertags fertigte der Künstler ein Pop-Art-Porträt des Großherzogs an, das in geschützten Werkstätten gedruckt werden soll. Der Erlös geht an die Stiftung «Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse».

L’artiste a imaginé un projet alliant événement national, oeuvre d’art et solidarité. La nouvelle sérigraphie du portrait de Son Altesse Royale le Grand-Duc est réalisée dans les Ateliers protégés Eilenger Konschtwierk. Le format du papier sera de 38X57cm et le format de l’oeuvre 30/40cm, chaque oeuvre sera numérotée et signée et portera la mention : VIVE EISE GRAND-DUC. Le tirage est au prix de 150€, dont 50 € seront reversés à la Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse. réservation et commande : info@3xvive.lu BILLLULL LU96 0020 3101 0325 5300 #luxembourg #letzebuerg #solidarity #charity #association #fondation #royal#sar #grandduc #flag#forlife #newproject #exhibition#serigraphie #limited #limitededition #collection#fashion #contemporaryart #art#painting

Ein Beitrag geteilt von 3x VIVE (@jacques_schneider) am

Ausstellung 3xVive 8. Juni bis 31. Juli, Mittwoch bis Samstag, jeweils zwischen 13 und 18 Uhr, 3, rue Jean-Origer in der Hauptstadt Luxemburg.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.