Erlkönig

13. November 2015 15:07; Akt: 13.11.2015 20:45 Print

L'essentiel-​​Leser überführen getarnten Jaguar

LUXEMBURG – Zwei «Erlkönige» wurden auf der A6 gesichtet. Um welche Autos handelt es sich? «L'essentiel»-Leser haben es herausgefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von wegen Audi! Zwei Jaguar-Erlkönige sind am Freitagmittag über die A6 bei Luxemburg-Stadt geschlichen. «Erkönige», das sind geheime Auto-Prototypen, die die Kfz-Hersteller zum Testen ihrer Alltagstauglichkeit auf die Straßen schicken. Die Fahrzeuge sind über und über mit Tarnfolie und anderen Teilen beklebt. Denn: Niemand soll zu früh herausfinden, wie die fertigen Autos später tatsächlich aussehen. Der Luxemburger Autofahrer zückte seine Handy-Kamera – und lichtete die Geister-Autos ab, bevor sie kurz danach wieder im Verkehr verschwanden.

Die Fotos zeigen zwei Fahrzeuge, die komplett mit schwarz-weißer Folie beklebt sind und britische Nummernschilder haben. Über die Luxemburger Straßen fahren die Prototypen relativ oft. Denn im Großherzogtum testen sie unter anderem neue Reifen von Goodyear in Colmar-Berg, berichtet das Tageblatt, das L'essentiel auch die mysteriösen Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Wir haben uns die Bilder genauer angesehen: Um welche Autos könnte es sich handeln? Ist auf einem Foto gar der neue Super-Audi «Q6 e-tron» zu sehen? Ein Hinweis könnte der Dachspoiler geben, der – wie in den bekannten Design-Studien von Audi – weit über das Heck des Autos hinausragt. Falsch! Denn wie die L'essentiel-Leser auf Facebook herausfanden, handelt es sich um einen Jaguar. Und zwar um einen Jaguar F-Pace, um genau zu sein. Der Edel-SUV soll im Frühling 2016 auf den Markt kommen.

Der zweite Wagen ist offenbar ein Jaguar XF.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 13.11.2015 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz gescheit mam Handy um Steier

  • stephane schockmel am 13.11.2015 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    et as deen neien jaguar fpace.... deen zweeten wahrscheinlech den xf

Die neusten Leser-Kommentare

  • stephane schockmel am 13.11.2015 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    et as deen neien jaguar fpace.... deen zweeten wahrscheinlech den xf

  • irgendeen am 13.11.2015 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz gescheit mam Handy um Steier