Ab dem 22. Februar

15. Februar 2016 07:29; Akt: 15.02.2016 22:26 Print

«L’essentiel Radio» geht auf Sendung

LUXEMBURG - Das Großherzogtum bekommt einen französisch-sprachigen Radiosender. «L’essentiel Radio» startet am Montag, 22. Februar, auf der Frequenz 107,7.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

107,7 – das ist die Frequenz des neuen Radiosenders «L'essentiel Radio». L'essentiel Online hat mit Emmanuel Fleig gesprochen. Er ist der Delegierte des Verwaltungsrats von RadioLux, der Gesellschaft der der neue Sender gehört.

L'essentiel: Nach dem Print-Medium und dem Online-Auftritt erweitern Sie mit dem Radiosender auf der Frequenz 107,7 Euer Angebot. Warum sind Sie diesen Schritt gegangen? Emmanuel Fleig, Delegierter des Verwaltungsrates von RadioLux: Seit drei bis vier Jahren machen wir uns Gedanken darüber, wie wir uns neben Zeitung und Online breiter aufstellen können. Daher war das Radio ein logischer Schritt in unserem Bestreben, auf mehreren Plattformen präsent zu sein. Als die Regierung die Ausschreibung für einen französisch-sprachigen Sender bekannt gab, haben wir uns sofort positioniert. Wir wollen die Bevölkerung auch über diesem Kanal neutral und sachlich informieren.

Wer sind Ihre finanziellen Partner? Außer Edita, dem Unternehmen, das L'essentiel herausgibt, können wir auf den Anteilseigner Must FM, mit seinen Aktionären Serge Leenman, Vincent Bragard und Samuel Tabart zählen. Wir kümmern uns um das journalistische Know-how sowie Marketing und Vertrieb. Unsere belgischen Partner bringen ihre Kompetenzen in Sachen Radio mit. Wir haben uns auch entschieden, RTL als stillen Teilhaber mit ins Boot zu holen, damit die Zukunft des Radios sicherer ist.

Welches Team schicken Sie ins Rennen? Es wird zehn Mitarbeiter geben, die von Radio-Chef Julien Pinon geleitet werden. Dazu zählen mit Marco Marchionni und Anaïs Stas zwei Journalisten und mit Jean-Luc Bertrand, Rémi Ulrich und Geneviève Gradone drei Moderatoren. Das Team wird natürlich von der bestehenden Redaktion in Print und Web unterstützt. Die Synergien sollen genutzt werden, um eine sachliche Darstellungen der Informationen zu gewährleisten.

Wie wird das Programm aussehen? Wir haben zwei Leitmotive: informieren und unterhalten. Die Informationen werden zum Großteil von der Redaktion geliefert, beispielsweise von Pressekonferenzen. Die Nachrichtenbeiträge werden dann von sechs bis 20 Uhr ausgestrahlt. Darin gibt es natürlich auch praktische Infos zu Wetter und Verkehr. Das Unterhaltungsprogramm wird auf aktuellen Hits sowie den Erwartungen unseres Zielpublikums zwischen 25 und 49 Jahren basieren. In den Sendungen geht es auch um Trends, Gastronomie, Autos, etc...

Wann werden Sie starten? Wir beginnen am Montag, 22. Februar, um 9.45 Uhr. Premierminister Xavier Bettel, der ja auch das Amt des Ministers für Kommunikation und Medien inne hat, wird den Startschuss für «L'essentiel Radio» geben.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KevKev am 15.02.2016 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel glück ich nag die Zeitung hätte bestimmt vorbeigeschaut wäre es auf Luxemburgisch Viel glück

  • Bernd Schneider am 15.02.2016 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine ziemlich engstirnige Politik, wenn man das Programm nur auf französischsprechende Hörer zuschneidet. Schliesslich sind eure potentielle Kunden Grenzgänger, die das Programm nur morgens und abends auf dem Pendelweg hören und die haben denke ich schon längst ihren eigenen Sender und interessieren sich wohl kaum dafür ob der FC Beggen gegen FC Fola gewonnen hat. Luxemburger, eingebürgerte Ausländer sowie englisch- und deutschsprachige Mitmenschen werden wohl kaum Zuhörer werden. Ob sich das auf lange Sicht ohne Subventionen rechnet wage ich zu bezeifeln. Trotzdem, Good Luck

  • Markus Tannenberg am 15.02.2016 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schade, ein Schritt nach hinten, Integration rückt immer mehr in weite Ferne. Das muss ein Schlag ins Gesicht eines jeden Luxemburgers sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick am 18.02.2016 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt´s einen Livestream ?

    • L'essentiel Redaktion am 18.02.2016 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Patrick, ja es wird einen Livestream geben, den du ab Montag auf der Seite von L'essentiel finden wirst.

    einklappen einklappen
  • KevKev am 15.02.2016 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel glück ich nag die Zeitung hätte bestimmt vorbeigeschaut wäre es auf Luxemburgisch Viel glück

  • Bernd Schneider am 15.02.2016 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine ziemlich engstirnige Politik, wenn man das Programm nur auf französischsprechende Hörer zuschneidet. Schliesslich sind eure potentielle Kunden Grenzgänger, die das Programm nur morgens und abends auf dem Pendelweg hören und die haben denke ich schon längst ihren eigenen Sender und interessieren sich wohl kaum dafür ob der FC Beggen gegen FC Fola gewonnen hat. Luxemburger, eingebürgerte Ausländer sowie englisch- und deutschsprachige Mitmenschen werden wohl kaum Zuhörer werden. Ob sich das auf lange Sicht ohne Subventionen rechnet wage ich zu bezeifeln. Trotzdem, Good Luck

  • Markus Tannenberg am 15.02.2016 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schade, ein Schritt nach hinten, Integration rückt immer mehr in weite Ferne. Das muss ein Schlag ins Gesicht eines jeden Luxemburgers sein.