in Luxemburg

06. April 2020 07:10; Akt: 06.04.2020 07:13 Print

Lässt Corona den Tabakschmuggel florieren?

LUXEMBURG – Einige Menschen nutzen die Ausgangssperre aus, um Gewinn zu machen. Sie verkaufen Zigaretten aus dem Großherzogtum teuer weiter.

storybild

Im Durchschnitt werden ein bis zwei Zigarettenstangen gekauft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der sogenannte «Tanktourismus» wird meist mit einer Tankfüllung, Tabak und Spirituosen in Verbindung gebracht. Jeden Tag kommen normalerweise Menschen aus Frankreich, Deutschland und Belgien nach Luxemburg, um die günstigen Preise von Zigaretten und Benzin zu nutzen. Seit die Ausgangsbeschränkungen verhängt wurden, hat sich das geändert.

Die Fahrten zum günstigen Tanken werden als nicht notwendig angesehen. Die wenigsten Menschen gehen das Risiko ein, eine saftige Geldstrafe deswegen zu bekommen. Nur Grenzgänger, die ohnehin zur Arbeit nach Luxemburg fahren, haben noch die Möglichkeit den Tankstellen im Großherzogtum einen Besuch abzustatten. Einige Menschen nutzen das zu ihre eigenen Vorteil.

«Einige Leute nutzen die Situation aus. Sie verlangen pro Stange 20 Euro mehr, oder wollen drei Päckchen davon für sich. Obwohl sie in Luxemburg arbeiten und es ihren üblichen Arbeitsweg darstellt. Eine Person hat sogar Tabak auf Leboncoin zu einem überhöhten Preis angeboten», so ein Bewohner aus Metz gegenüber L'essentiel.

«Die meisten nehmen nur ein oder zwei Stangen für Freunde mit.»

Dies scheinen jedoch nur Einzelfälle zu sein. Die französischen Zollbehörden haben bisher keine Zunahme bemerkt. Auch der Leiter einer Tankstelle in Berchem, wo der Tanktourismus mit am wichtigsten ist, bemerkt keinen großen Unterschied bei den gekauften Mengen. «Die meisten nehmen nur ein oder zwei Stangen für Freunde mit, wie es üblich ist. Größere Einkäufe gibt es nicht.»

Obwohl die Tankstelle eigentlich sehr gut besucht ist, empfängt sie aktuell fast nur «LKW-Fahrer und Berufstätige». Die Zahl der Anwohner und Grenzpendler ist deutlich zurückgegangen. Das spiegelt sich auch im Umsatz wider, welcher stark abgenommen hat. Am Tag nach der Ankündigung der Ausgangssperre durch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron sah das noch ganz anders aus: die Tankstelle erlebte «einen sehr anstrengenden Tag». Massenhaft Kunden wollten sich mit Vorräten eindecken. Ähnlich wie in den Supermärkten.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 06.04.2020 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kënnt dir weg um Réckwee e pur Masken an Hänschen matbréngen? Merci! Ah, an Gel fir d'Hänn.

  • jimbo am 06.04.2020 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Roccoalain123 der lëtzebuerger Douane ass dat egal, Fransouse misste kontrolleieren, mee dei hun genuch aner Sachen ze dinn

  • kaa am 06.04.2020 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenz Kontroll? Och fir an den Grand Duché eran? An eiser Stroooss vun 100m geschter Autoen mat 08 (ardennes) 38 (Isere - Grenoble) MZ (Mainz) begéint. Vläit Corona Flüchlingen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 06.04.2020 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Roccoalain123 der lëtzebuerger Douane ass dat egal, Fransouse misste kontrolleieren, mee dei hun genuch aner Sachen ze dinn

  • kaa am 06.04.2020 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenz Kontroll? Och fir an den Grand Duché eran? An eiser Stroooss vun 100m geschter Autoen mat 08 (ardennes) 38 (Isere - Grenoble) MZ (Mainz) begéint. Vläit Corona Flüchlingen?

  • B. am 06.04.2020 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et gett dach souweisou keng Sau kontroleiert...Wei oft schon offiziell Flickenautoen aus Frankreich an Deutschland tanken gesinn...daat ass en witz, daat mier net eriwer deärfen, awa hei kann alles eran

  • Sarkast-opgepasst! am 06.04.2020 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kënnt dir weg um Réckwee e pur Masken an Hänschen matbréngen? Merci! Ah, an Gel fir d'Hänn.

  • u.krebs am 06.04.2020 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun das ist doch eine tolle Möglichkeit für unsere Regierung mal nachzurechnen ob es eine so tolle Idee ist diesen für unser Land sehr wichtigen Wirtschaftszweig einschränken zu wollen, so wie es vor der Corona Krise diskutiert wurde.