Cannabis-Freigabe

01. August 2014 14:25; Akt: 01.08.2014 15:56 Print

Legal kiffen? Der Justizminister ist skeptisch

LUXEMBURG – Die strenge Drogenpolitik habe zum Teil versagt, gesteht Félix Braz. Doch eine Legalisierung von Cannabis stehe derzeit nicht zur Debatte.

storybild

Justizminister Félix Braz (Déi Gréng): «Für mich zählt nur das Regierungsabkommen» (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Legalize it! Oder doch nicht? Der Vorstoß der Jungen Demokraten, den Besitz und Konsum zumindest kleiner Mengen Marihuanas zu legalisieren, hat am Donnerstag für zahlreiche Leserreaktionen gesorgt. Auf der Facebook-Seite von L’essentiel erhielt die Forderung, Cannabis künftig in staatlich überwachten Coffee Shops zu verkaufen, großteils Zustimmung. Und auch die Staatsministerpartei DP hielt die Idee zumindest für diskussionswürdig. Justizminister Félix Braz (Déi Gréng) verfolgt die Debatte jedoch mit Skepsis.

Umfrage
Soll Cannabis in Luxemburg legalisiert werden?

«Die Diskussion über eine Cannabis-Legalisierung wird derzeit völlig falsch geführt. Man muss sich zunächst einmal mit den gesundheitlichen Aspekten des Konsums auseinandersetzen», sagte Braz nach dem Regierungsrat am Freitag zu L’essentiel. Das sei Aufgabe von Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP), mit der sich Braz bereits des Öfteren darüber ausgetauscht habe. «Wichtig ist, dass wir über die Risiken dieser Drogen aufklären, Präventionsmaßnahmen setzen und entsprechende Therapieangebote schaffen. Erst danach kann man sich über eine mögliche Freigabe unterhalten.»

Bisherige Drogenpolitik zum Teil gescheitert

Die langjährige Forderung seiner Partei nach einer Entkriminalisierung des Eigenkonsums von Cannabis spiele dabei keine Rolle, betont Braz: «Für mich zählt aktuell nur das Regierungsabkommen.» Dort ist von einer Legalisierung nichts zu lesen. Dafür die Feststellung, dass die strenge Drogenpolitik Luxemburgs in der Vergangenheit nicht unbedingt den erwünschten Erfolg gebracht habe. «Wir sehen, dass sowohl die Zahl der Konsumenten als auch die der Straftaten steigt», sagt Braz. Man werde sich die rechtlichen Rahmenbedingungen genau ansehen, so der Justizminister. «Aber zuerst ist das Gesundheitsministerium am Zug, bevor wir über eine Lockerung im Strafrecht nachdenken. Ich stehe in dieser Frage Seite an Seite mit Lydia Mutsch.»

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 01.08.2014 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wat vir en gesondheetlechen Aspekt huet dann den Alkohol an den Tubak?

    einklappen einklappen
  • edgar kohn am 08.08.2014 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    ech sin cannabis patient, hun all dag 24/24h mat peng etc.. ze din, hun dem viregen "gesondheets"minister 3 ageschriwwen breifer zum thema gescheckt ouni je eng aentwert ze kreien, sin die krank leid desem staat nach oemmer egal??? an un di leit di nach oemmer keng ahnung hun vun hanf, de beweis dass cannabis hoelleft as 1000mol abruecht, wessentschaftlech, medizinnesch an aus 10.000dausenden vun perseinlechen erfahrungen,,,,ech schwaetzen hei vun natirlechem cannabis mat all! sengen inhaltstoffer an net vun schwarzmaart zorten di manipuleiert goufen. hanf legal

Die neusten Leser-Kommentare

  • edgar kohn am 08.08.2014 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    ech sin cannabis patient, hun all dag 24/24h mat peng etc.. ze din, hun dem viregen "gesondheets"minister 3 ageschriwwen breifer zum thema gescheckt ouni je eng aentwert ze kreien, sin die krank leid desem staat nach oemmer egal??? an un di leit di nach oemmer keng ahnung hun vun hanf, de beweis dass cannabis hoelleft as 1000mol abruecht, wessentschaftlech, medizinnesch an aus 10.000dausenden vun perseinlechen erfahrungen,,,,ech schwaetzen hei vun natirlechem cannabis mat all! sengen inhaltstoffer an net vun schwarzmaart zorten di manipuleiert goufen. hanf legal

  • Jimbo am 01.08.2014 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wat vir en gesondheetlechen Aspekt huet dann den Alkohol an den Tubak?

    • Quacksalber am 03.08.2014 23:55 Report Diesen Beitrag melden

      Genau! Vun therapeutheschem Effekt ganz ze schweigen!

    • Ron T. am 04.08.2014 15:15 Report Diesen Beitrag melden

      Daat ass richteg, an dovun ofgesin "Wichtig ist, dass wir über die Risiken dieser Drogen aufklären, Präventionsmaßnahmen setzen und entsprechende Therapieangebote schaffen. Erst danach kann man sich über eine mögliche Freigabe unterhalten." Daat get dach schon joerelaang gemaach! Et gin Déplianten an de Schoulen, bei der Police an iwerall déi sech nemmen mat de Risiken a Präventiounsmoossnahmen vum Cannabis beschäftegen, et gin an de Schoulen Couren wou d Police extra kënnt fir d Schüler iwer Drogen opzeklären. Waat wellt dir dann nach maachen Här Braz?!

    • DenKiffer am 07.08.2014 02:03 Report Diesen Beitrag melden

      Richteg!!!!! Wat geschitt wann Police puer KLENG FESCH erwescht - Ma die KLENG FESCH ginn sech bei der nexte Keier besser verstoppen mais et gett secher net opgehaal wieder ze Konsumeiren... Firwaat net einfach en Coffe an all Kanton am Land? Schliesslech hunn ma io o fixerstuffen fir dassen Die wou un der Nol haenken och secher eng proper Nol Kreien ..... Hallo Kunsumenten wellen och propert gras aus dem Coffe statt deen gestrecktenen knascht op der Stross vun do hier meng propose.... Coffe , nix mat eran huelen , Max 5 g am daag mat huelen , nemmen privat konsumeiren.Ass daat sou schweier?

    • che 2 am 08.08.2014 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      wann ech ech déi "kritesch"beitreeg hei liesen ,stellen ech fest dass vill leti driwer schwetzen awer ganz vill wéineg oder guer kenge ahnung hun. ass net béis gemengt awer sie sollen sech mol schlau machen iers se iwert eppes urteelen.oder och mol den alkohol sou verdeiwelen well den mecht vill misär an net net nemmen bei der jugend. do gin wengerten an den wein héichgeluewt souguer weinkinniginnen get

    einklappen einklappen