In Luxemburg

27. November 2020 19:08; Akt: 27.11.2020 19:09 Print

Lehrer verursacht Mini-​​Cluster an Schule

LUXEMBURG – In der vergangenen Woche hat mindestens ein Lehrer in einer Luxemburger Schule einen Mini-Cluster verursacht. Das Gesundheitsministerium fordert eine Analyse.

storybild

In den Luxemburger Schulen wurde ein Sicherheitsprotokoll eingeführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch Luxemburgs Schulen bleiben von der zweiten Pandemie-Welle nicht verschont. Daher musste die Regierung ein neues Zählsystem einsetzen, um das Ausmaß der Infektionen innerhalb einer Schule und die daraus resultierenden Risiken abschätzen zu können.

Das Worst-Case-Szenario für das Ministerium ist, wenn mehrere positive Fälle innerhalb einer Schule miteinander verbunden sind oder wenn eine Klasse mehr als fünf Fälle verzeichnet. In der vergangenen Woche befanden sich insgesamt drei Schulen im Großherzogtum in dieser Situation. Von den zehn positiven Fällen, die in einer Schule festgestellt wurden, waren acht davon Lehrer. Dementsprechend mussten die Grundschulzyklen 1, 3 und 4 unter Quarantäne gestellt werden. «Insgesamt elf der in den betroffenen Klassen durchgeführten Tests fielen positiv aus», wie das Bildungsministerium am Freitag mitteilte.

Die Rolle der Erwachsenen bei der Übertragung des Virus

Ein ähnliches Szenario spielte sich in einer anderen Schule ab. Doch diesmal wurden die Schüler von zwei Klassen unter Quarantäne gestellt, nachdem ein Lehrer positiv getestet wurde. Insgesamt waren zwölf Schüler und zwei Lehrer an dieser Schule mit dem Coronavirus infiziert. «Angesichts der Tatsache, dass ein Erwachsener am Ursprung der Infektionskette stand, muss eine eingehende Analyse der Situation durchgeführt werden, um mehr Informationen über die Rolle der Erwachsenen bei der Übertragung des Virus zu liefern», so das Ministerium.

In einer weiteren Schule habe ein Schüler sechs Klassenkameraden angesteckt. «Weil die betroffene Klasse unter Quarantäne gestellt wurde, konnte die Infektionskette unterbrochen werden. Es wurde keine Übertragung auf eine andere Klasse festgestellt», so das Ministerium.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 29.11.2020 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dass de Meisch dat einfach net well verstoen, dass d'Schoulen en Infektionsherd par excellence sin. D'Schüleren sollen all 6 Wochen Wantervakanz machen, dann wär ons schon vill gehollef.

  • jimbo am 29.11.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kennt dovun, wann een Infizeierter zum schaffen verdonnnert amplatz dass dei doheem a Quarantäne setzen wei dei aner och... Sorry Regierung, mee dat do ass eng ferm Datz!!!

  • Gerd am 29.11.2020 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Dikrech am LCD sinn och Positiver, an Schüler mussen awer an Schoul goen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 29.11.2020 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dass de Meisch dat einfach net well verstoen, dass d'Schoulen en Infektionsherd par excellence sin. D'Schüleren sollen all 6 Wochen Wantervakanz machen, dann wär ons schon vill gehollef.

  • jimbo am 29.11.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kennt dovun, wann een Infizeierter zum schaffen verdonnnert amplatz dass dei doheem a Quarantäne setzen wei dei aner och... Sorry Regierung, mee dat do ass eng ferm Datz!!!

  • Gerd am 29.11.2020 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Dikrech am LCD sinn och Positiver, an Schüler mussen awer an Schoul goen.