Nationalfeiertag

14. Juli 2020 15:42; Akt: 14.07.2020 16:32 Print

Lenert sitzt bei Pariser Parade in der ersten Reihe

LUXEMBURG – Gesundheitsministerin Paulette Lenert hat das Großherzogtum als Ehrengast bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag vertreten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag waren für die französische Regierung auch Anlass, seinen europäischen Nachbarn «Danke» zu sagen. Dabei stand auch Luxemburg im Pariser Rampenlicht. Eine Delegation der luxemburgischen Armee, bestehend aus vier Soldaten, marschierte während der Parade über die Place de la Concorde, vorbei an der Ehrentribüne. Auf der Tribüne hatte auch Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) Platz genommen, neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen Ehefrau Brigitte.

Im Anschluss an die «Mini-Parade» ging es für die luxemburgische Ministerin mit ihren Amtskollegen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Mittagessen mit dem französischen Gesundheitsminister Olivier Véran. Der Gastgeber nutze das Zusammentreffen für eine lebhafte Würdigung der Hilfeleistungen der Länder in der Corona-Krise. Luxemburg und die anderen Länder hatten in der Krise französische Patienten aufgenommen, insbesondere aus der Region Grand Est. Dort waren die Krankenhäuser während der Krise an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen.

Via Twitter veröffentlichte Véran ein Foto, das Paulette Lenert im Kreis der Kollegen zeigt. «Europäische Solidarität besteht nicht nur aus Worten, sondern aus Taten. Und sie haben Leben gerettet. Auf dem Höhepunkt der Krise nahmen unsere europäischen Nachbarn französische Patienten auf, um unsere Intensivstationen zu entlasten. Am 14. Juli wollte ich ihnen dafür danken», schreibt der französische Gesundheitsminister über seinen Post.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aender am 14.07.2020 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Und wir sitzen in Europa bald wieder in der letzten Reihe.

  • kaa am 14.07.2020 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dohinner, an zu der Geleeenheet hun nach net vill letzeburger Politiker et geschafft! Komplimenter un d’Madame Lenert. Et deet och gutt, als Letzebuerger, festzestellen datt mir an engem positiven Liicht dostinn: daat war, an rezenter Vergangenheet, net emmer de Fall am Hexagone.

  • Léon am 15.07.2020 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Respect à Madame une invitation bien méritée comme nos soldats.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 15.07.2020 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Respect à Madame une invitation bien méritée comme nos soldats.

  • Brigitte am 15.07.2020 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Paulette for President.

    • Léon am 15.07.2020 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      Fini la monarchie ( en exile ) du Luxembourg Paulette doit diriger le pays.

    einklappen einklappen
  • kaa am 14.07.2020 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fir déi Leit déi et nach net mat kritt hun: d’invitation war fir den « Ministre de la Santé »

  • kaa am 14.07.2020 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dohinner, an zu der Geleeenheet hun nach net vill letzeburger Politiker et geschafft! Komplimenter un d’Madame Lenert. Et deet och gutt, als Letzebuerger, festzestellen datt mir an engem positiven Liicht dostinn: daat war, an rezenter Vergangenheet, net emmer de Fall am Hexagone.

  • Aender am 14.07.2020 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Und wir sitzen in Europa bald wieder in der letzten Reihe.