Familie unterstützt

09. April 2020 07:54; Akt: 09.04.2020 16:43 Print

«Les frères Petit» rappen für ihre Mutter

LUXEMBURG – Die Familie einer Krankenschwester am CHEM, in Esch-sur-Alzette, unterstützt die Pflegekräfte mit einem selbstkomponierten Song.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Refrain von «On est confinés» ist kindgerecht, die Melodie leicht, aber die Botschaft ist stark. «Bleib zu Hause, das sind die Spielregeln, wenn du ihn erwischst, bist du draußen.» Aufgenommen haben den Song die Kinder einer Krankenschwester im Escher CHEM. Während ihre Mutter Djamila Fadel-Petit an vorderster Front gegen das Coronavirus kämpft, wollten ihre Kinder ihr den Rücken stärken. Die Petit-Kinder denken aber auch an andere Berufsgruppen die den Laden am laufen halten: Kassierer, Müllmänner und Bestatter.

Sie haben gerade «ihrer geliebten Mama» und vielen anderen eine gewaltige «Sauerstoffblase» gegeben. Den hausgemachten Rap haben sie in ihrem Haus in Marange-Silvange, in der Nähe von Amnéville aufgenommen. Djamilas Söhne Naël, 12, Camil, 10, und Samy, 7 hatten bei ihrem Song Hilfe von ihrem Vater Julien, der Arbeitet als Berufsmusiker. Den Song veröffentlichten sie mit einem passenden Video auf ihrem YouTube-Kanal («les frères Petit»), seit dem Wochenende hat ihr Video ein paar tausend Klicks bekommen.

In den letzten vier Wochen war das tägliche Leben von Djamila Fadel-Petit alles andere als «einfach». Ihre orthopädische Station wurde in eine Covid-Einheit umgewandelt. Als Führungskraft verlässt sie das Haus früh und kommt erst spät zurück. Ihren Mann und ihre Kinder sieht sie so nur für ein paar Stunden am Tag. «Sie sind den ganzen Tag zu Hause, also habe ich sie gebeten, sich etwas für diejenigen zu überlegen, die arbeiten», sagt sie. Sie ist nicht enttäuscht worden. «Sie hatte Tränen in den Augen, als sie den Song hörte», erzählt ihr Mann.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.