Youtube-Kurse

24. Februar 2021 10:00; Akt: 24.02.2021 10:01 Print

Leslie (29) macht Luxemburgisch lernen leicht

LUXEMBURG – Vorurteile gegen Menschen, die kein Luxemburgisch reden, gibt es zuhauf. Sprachkurse hingegen nur begrenzt. Leslie Schmit (29) will Abhilfe schaffen.

storybild

Leslie Schmit will die Sprache, die für sie selbstverständlich ist, mit ihren Mitmenschen teilen. (Bild: Leslie Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgisch zu lernen ist für viele Grenzgänger und Ausländer eine Herausforderung. Will der Chef nicht, dass seine Arbeitnehmer während der Arbeitszeit Kurse besuchen, flacht die Motivation für einen Sprachkurs schnell wieder ab. Immerhin wartet nach dem Acht-Stunden-Job auch noch die Familie zu Hause. Wer auch noch unregelmäßige Arbeitszeiten hat, kann nur sporadisch am Unterricht teilnehmen und riskiert schon nach kurzer Zeit den Faden zu verlieren. Doch nicht nur der Faktor Zeit spielt eine Rolle – Sprachkurse kosten auch noch richtig Geld. Probleme, derer sich die luxemburgische Studentin Leslie Schmit (29) mit ihrem Youtube-Kanal annimmt.

Seit Anfang November füttert sie nämlich ihren Channel wöchentlich mit luxemburgischen Basiskursen. Kurzer, knackiger Unterricht für zwischendurch, der auch noch kostenlos ist. Ein Angebot, das auf der Plattform sehr überschaubar ist. «Man kann jede Sprache auf Youtube lernen, nur Luxemburgisch komischerweise nicht», stellt die Studentin europäischer Kulturen fest und schafft sich ganz nebenbei auch noch ihren eigenen Plan B.

«Ich dachte, es sei egoistisch, die Videos nicht mit mehr Leuten zu teilen »

Denn zu unterrichten sei nie ihr Ziel gewesen. Die 29-Jährige habe sich immer schon mit ihrer Fotografie selbstständig machen wollen. Seit einigen Jahren gibt sie allerdings auch im Point Info Jeunes (PIJ) in Esch/Alzette Luxemburgischkurse. Da diese coronabedingt in noch kleineren Gruppen als gewöhnlich abgehalten werden müssen, hat sie ihre Scheu, selbst vor der Kamera zu stehen, versucht abzulegen, um den Jugendlichen trotz ungünstiger Umstände weiterzuhelfen. «Die Ursprungsidee war, die Videos als Ersatzunterricht für meine Schüler aufzunehmen. Aber die Arbeit mache ich ja sowieso, von daher dachte ich, es sei egoistisch, nicht mehr Leute daran teilhaben zu lassen», schildert Leslie den Anfang ihres Channels.

Mit dem Erfolg des Profils, das inzwischen 565 Abonnenten zählt, habe sie nicht gerechnet. «Ich hätte es ja schon schön gefunden 25 Abonnenten zu haben. Dass es nach so kurzer Zeit schon so viele sind, zeigt auch, wie groß die Nachfrage ist», erklärt Leslie weiter. Und tatsächlich wenden sich regelmäßig Leute an sie, die sie nach bestimmtem Themen-Vokabular, wie den des Arztbesuchs, fragen. «Solche Anfragen helfen mir enorm und danach weiß ich, dass ich etwas Sinnvolles gemacht habe und Menschen helfen konnte.»

« Ich habe als Muttersprachler die Sprache aus einer neuen Perspektive kennengelernt »

Daraus, dass niemand anhand von Youtube-Videos lernt, eine Sprache fließend zu sprechen, macht die sprachbegeisterte Frau allerdings auch keinen Hehl. «Es wäre utopisch, das anzunehmen», stellt sie klar. Es sei ihr wichtig gewesen in ihren Lektionen von Grund auf anzufangen. «Ich will eine gute Basis schaffen, auf die anschließend aufgebaut werden kann.»

Und ihr Konzept geht auf. Die Leute schreiben sie an, fragen nach Privatstunden, Unterricht via Skype oder fortgeschrittenen Kursen. «Leider muss ich immer ablehnen. Ich mache das ja neben meinen Studien und will jetzt erst einen kohärenten Anfänger-Kurs aufstellen.» Zwischen vier und sechs Stunden investiert Leslie in der Regel für ein fünfminütiges Video. «Ich bin auch nicht fehlerfrei. Dank der Kurse habe ich als Muttersprachler die Sprache aus einer neuen Perspektive kennengelernt und selbst noch einmal das Grammatikbuch gewälzt.»

(Liz Mikos/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roude Leiw am 24.02.2021 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd initiativ, mae sou lang eis Politik eis Sprooch net mei promoveiert an och am oeffentlechen Raum gebraucht an schwetzt ass dat leider net mei wei eng dreps op den warmen Buedem. Get an allen Bereicher am land emmer manner letzebuergesch geschwaat, an suguer letzebuerger schwetzen vir d eischt emol franseisch ier se mierken dat deen aneren och letzebuerger ass. Dat muss onbedingt aeneren...

  • Nemesis am 24.02.2021 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Um RTL Noriichte kucken do geet einfach net méi ouni franséisch Wierder. Dat ass einfach nëmme traureg

  • jimbo am 24.02.2021 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Roude Leiw Alles gesot!! Heieren vun villen auslännesche Kollegen (de an fr), dass sie dat egalwat fannen dass dPolitik eis Landessprooch verkomme leisst!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nemesis am 24.02.2021 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Um RTL Noriichte kucken do geet einfach net méi ouni franséisch Wierder. Dat ass einfach nëmme traureg

  • jimbo am 24.02.2021 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Roude Leiw Alles gesot!! Heieren vun villen auslännesche Kollegen (de an fr), dass sie dat egalwat fannen dass dPolitik eis Landessprooch verkomme leisst!!

  • Roude Leiw am 24.02.2021 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd initiativ, mae sou lang eis Politik eis Sprooch net mei promoveiert an och am oeffentlechen Raum gebraucht an schwetzt ass dat leider net mei wei eng dreps op den warmen Buedem. Get an allen Bereicher am land emmer manner letzebuergesch geschwaat, an suguer letzebuerger schwetzen vir d eischt emol franseisch ier se mierken dat deen aneren och letzebuerger ass. Dat muss onbedingt aeneren...

  • Alex am 24.02.2021 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schade das es keine Variante mit deutsch/luxemburgisch gibt.

    • Zwerghamster am 24.02.2021 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      schon, aber ich habe noch nie hier im Land ein Geschäft betreten wo man mich empfangen hat mit "Auf Deutsch !" :-)

    • Elefant am 24.02.2021 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      In Wasserbillig kann das passieren. Sonst eher nicht.

    • Moseldialekt am 24.02.2021 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      Korrekt. Nur direkt an der deutschen Grenze, sonst wohl nirgendwo, da ja die meisten niedrig bezahlten in der Servicelandschaft in Lux aus Frankreich kommen.

    • catalana am 24.02.2021 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      Das stimmt nicht. Ich bin Spanierin aber ich spreche auch Deutsch und habe Luxemburgisch gelernt. Es besteht KEINE Möglichkeit Luxemburguisch mit einem Luxemburger zu sprechen. Immer wenn ich es versuche redet Jeder mit mir Deutsch. SCHADE

    • Pit am 25.02.2021 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @catalana dann bass du am norden/osten vun letzebuerg. Gei mol an de sueden oder westen

    einklappen einklappen