Initiative

14. Mai 2019 18:43; Akt: 15.05.2019 08:01 Print

Lidl sagt Verschwendung den Kampf an

LUXEMBURG – Der Discounter Lidl startet eine Umweltinitiative im Großherzogtum. Die Verschwendung von Lebensmitteln soll bis 2025 um 50 Prozent reduziert werden.

storybild

Philippe Weiler, Nachhaltigkeitsmanager bei Lidl, präsentiert Obst- und Gemüsekisten für nur einen Euro.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Schritt hin zu weniger Verschwendung. Lidl hat die Initiative «Bon appétit, zéro gaspi» gestartet. Das Ziel: Die Vernichtung von genießbaren Lebensmitteln bis 2020 um 25 Prozent und bis 2025 um 50 Prozent zu reduzieren.

Konkret bietet die Marke nun Produkte zu reduzierten Preisen an, die nicht mehr im Supermarkt verkäuflich, aber immer noch problemlos genießbar sind. «Zum Beispiel kann in einem Beutel mit sechs Äpfeln einer beschädigt sein. Wir nehmen diesen dann heraus und bieten den Rest in Kisten mit anderem Obst und Gemüse an», erklärt Philippe Weiler, Nachhaltigkeitsmanager von Lidl für Luxemburg und Belgien. Diese Kartons mit drei Kilogramm Obst und Gemüse werden dann für einen Euro verkauft.

150 Tonnen Lebensmittel pro Woche

Fleisch, Fisch und Gebäck werden am Tag des Ablaufdatums für 50 Cent angeboten, nachdem der erste Rabatt von 30 Prozent bereits einige Tage vor dem Verfallsdatum greift. Für Milchprodukte und Frischware wie Salate sinkt der Preis auf 20 Cent.

In den zehn Märkten, die die Marke im Land betreibt, geht es hierbei um rund 150 Tonnen Lebensmittel pro Woche. Bisher landeten die Produkte entweder im Bioabfall oder wurden an Caritas- und Rotkreuz-Sozialläden verteilt. Letztere werden mit der neuen Initiative jedoch nicht übergangen, denn alle Einnahmen aus dem Verkauf dieser reduzierten Lebensmittel gehen an die Einrichtungen.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 15.05.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann muss Lidl nur noch an Verpackungen sparen. Gerade gestern gelesen: etwa 70% in der Obst- und Gemüseabteilung kommen verpackt, ohne Wahlmöglichkeit für den Käufer. Auch nett: unverpacktes ist teurer. Artikel in der Stern-App von gestern, Interview mit Stiftung Warentest.

  • Mill am 15.05.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt fir dei Initiativ.

  • Onfraiwellegenverschwender am 15.05.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz gudd Initiativ!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mill am 15.05.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt fir dei Initiativ.

  • Pia am 15.05.2019 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt Saach

  • Onfraiwellegenverschwender am 15.05.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz gudd Initiativ!

  • Iris Gläser am 15.05.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann muss Lidl nur noch an Verpackungen sparen. Gerade gestern gelesen: etwa 70% in der Obst- und Gemüseabteilung kommen verpackt, ohne Wahlmöglichkeit für den Käufer. Auch nett: unverpacktes ist teurer. Artikel in der Stern-App von gestern, Interview mit Stiftung Warentest.