CEO Adrien Ney

13. Dezember 2018 08:46; Akt: 13.12.2018 09:05 Print

Luxair Group fliegt auch 2018 in die Gewinnzone

LUXEMBURG – Der Luxair-Gruppe geht es finanziell gut — das bestätigt CEO Adrien Ney in einem Interview. Die Flotte der Airline könnte sich ab 2019 weiter vergrößern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxair plant im Bemühen um mehr Passagiere weitere Flugzeuge anzuschaffen. «Damit wir am Marktwachstum partizipieren können, brauchen wir mehr Kapazität. Und daher brauchen wir größere und mehr Flugzeuge», erklärt CEO Adrien Ney in einem Interview mit dem Luftfahrt-Portal AeroTelegraph. Der Gewinn der Luxair-Gruppe (Airline, Fracht- und Bodenabfertigung, LuxairTours) werde dieses Jahr ähnlich hoch ausfallen wie 2017, so Ney. Im Vorjahr verbuchte die Gruppe einen Gewinn von 9,9 Millionen Euro.

Zusätzlich zu den zwei Boeing-737-Maschinen, die die nationale Airline 2019 in Empfang nimmt, könnte Luxair weitere Flugzeuge in Bestellung geben. Denkbar ist für Ney, dass die elf Regionalflieger vom Typ Bombardier Dash 8 durch E2-Jets von Embraer ersetzt werden. Auch den Airbus A220 und die CRJ-Serie von Bombardier hält der Airline-Boss für interessante Modelle. Derzeit unterhält Luxair 17 Flugzeuge.

Ney gesteht im Interview mit dem AeroTelegraph, dass die Ankunft der Billig-Airlines Easyjet und Ryanair am Flughafen Findel der Luxair finanzielle Schmerzen bereite: «Wenn wir heute noch so viel verdienen würden, wie vor dem Markteintritt von Easyjet und Ryanair, dann wäre Luxair heute profitabel», so der 61-Jährige. Auf die Frage, ob die Fluggesellschaft wegen steigender Ausgaben die Preise erhöhen werde, antwortet Ney unter anderem: «Die günstigsten Tickets werden wohl künftig nicht mehr ganz so billig sein wie zuvor.» Es gebe intern «heftige Diskussionen» über die Tarifstruktur für 2019, so der Unternehmenschef.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 13.12.2018 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die ‚Gruppe‘ wohlgesagt, der Flugbetrieb ist wie immer defizitär und nur die überteuerten Hotelpreise im Katalog reissen sie notdürftig raus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 13.12.2018 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die ‚Gruppe‘ wohlgesagt, der Flugbetrieb ist wie immer defizitär und nur die überteuerten Hotelpreise im Katalog reissen sie notdürftig raus.