Neustart am Freitag

28. Mai 2020 09:00; Akt: 28.05.2020 09:04 Print

Luxair ist wieder «ready for take off»

LUXEMBURG – Während dem Lockdown musste Luxair seine Flotte trotz Flugpause betriebsbereit halten. Am kommenden Freitag gehen die ersten Maschinen wieder an den Start.

storybild

Seit dem 23. März steht die Flotte der Luxair weitgehend still.

En français
Fehler gesehen?

Seit dem 23. März warten die Flugzeuge von Luxair auf ihre Passagiere. Damals wurden alle Flüge aufgrund der Corona-Krise annulliert. «Wir sind nicht geflogen, aber wir waren nicht untätig», erklärt Joe Schroeder, Leiter der Kommunikation der Luxair-Gruppe. Schließlich musste die Flotte der luxemburgischen Fluggesellschaft, bestehend aus elf De Haviland Q-400 und acht Boeing 737 gewartet und betriebsbereit gehalten werden.

«Eine besondere, von den Herstellern klar definierte Wartung war erforderlich», so Joe Schroeder weiter. «Abhängig von der Anzahl der Ausfalltage gibt es verschiedene Dinge zu tun», natürlich zusätzlich zu der regelmäßigen konventionellen Wartung. So wurden zum Beispiel an den auf dem Findel gelandeten Flugzeugen einige Modifikationen vorgenommen. «Wir haben Schutzvorrichtungen an den Reifen angebracht, die Fenster zugeklebt und sämtliche Öffnungen geschlossen. Im Inneren wurden Schutzvorrichtungen gegen Feuchtigkeit und Staub installiert».

Bewegliche Bereiche, wie beispielsweise das Fahrwerk, wurden mit einem Spezialöl gewartet. «In die Triebwerke wurde auch ein Konservierungsöl gegeben». Auch wurden regelmäßig verschiedene Checks gemacht und die Triebwerke zwischendurch angelassen, damit die Maschinen betriebsbereit sind, sobald der Flugverkehr wieder startet. Kürzlich haben mehrere L'essentiel-Leser berichtet, dass mehrere Luxair-Flieger über dem Findel unterwegs waren und ihre Kreise gedreht haben.

Die Flüge dienten nicht nur der Wartung, sondern auch der «Lizenzerhaltung». Um seine Lizenz zu behalten, muss ein Pilot innerhalb von 90 Tagen mindestens drei Starts und drei Landungen durchführen. Aufgrund der Coronavirus-Krise wurde die Frist auf 120 Tage verlängert. «Wir liegen noch im Rahmen, aber ein bisschen Übung für die Piloten kann nicht schaden. Außerdem waren die Flieger in der Wartung und konnten jetzt nochmal abheben. Deswegen sind wir geflogen», erklärt Schroeder.

«Wir starten am Freitag erstmals wieder nach München, Hamburg und Stockholm. Die Reservierungen sind gut angelaufen. Dann eröffnen wir Lissabon und Porto, was auch gut aussieht. Wir öffnen wieder für das Pfingstwochenende, damit die Menschen ein wenig Abstand gewinnen können. Nach Faro, in Portugal, geht es ebenfalls bald mit LuxairTours. «Wir haben umfangreiche Gesundheits-Richtlinien umgesetzt, die über die Vorschriften hinausgehen, damit unsere Passagiere so sicher wie möglich reisen», beruhigt Schroeder. Wann weitere Ziele zum Flugplan hinzustoßen, sei abhängig von der Entwicklung der Situation.

[J-7] A bientôt ✈️

Publié par Luxair Luxembourg Airlines sur Vendredi 22 mai 2020

(jw/L'essentiel)