Wegen Coronavirus

17. März 2020 12:00; Akt: 17.03.2020 20:09 Print

Luxair reduziert Flugangebot drastisch

LUXEMBURG – Die luxemburgische Airline fliegt nur noch mit einem ausgedünnten Flugplan. LuxairTours arbeitet derweil fieberhaft an Rückführungen seiner Kunden im Ausland.

storybild

Das Flugangebot und Passagier-Aufkommen am Findel befindet sich im Sturzflug. © Editpress/Herve Montaigu (Bild: Editpress/Hmontaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag werden alle LuxairTours-Passagiere wieder zu Hause sein. Der luxemburgische Reiseveranstalter organisiert seit Montag und bis zum 21. März Sonderflüge, um alle nach Hause zu bringen, da der Schengen-Raum seine Außengrenzen schließt. Die Rückführungen betreffen vor allem Tunesien, Marokko, Ägypten, sowie die spanischen und portugiesischen Inseln. «Alle Pauschalreisekunden werden von unserem lokalen Reiseführer kontaktiert. Fluggäste werden hingegen nur per SMS/E-Mail kontaktiert», schreibt Luxair auf seiner Website.

Die Fluggesellschaft muss ihr Angebot ebenfalls drastisch reduzieren, wobei mehrere Destinationen aufgrund verschiedener Eindämmungsmaßnahmen komplett aus dem Plan genommen wurden. So sind die Flüge nach Italien bis zum 30. April ausgesetzt, mit Ausnahme von Mailand, Rom, Florenz und Venedig, die nur bis zum 3. April vorläufig ausgesetzt sind. Luxair fliegt auch nicht mehr nach Kopenhagen (bis zum 31. März), Prag (bis zum 3. Mai), Tunesien, Marokko, die Türkei und Kap Verde (bis zum 31. März). Die Route nach Griechenland ist bis zum 30. April ausgesetzt, ebenso Malta und Nantes.

Nach Spanien und Portugal gibt es noch einige wenige Flüge. So sind für den 21. April noch einige Flüge nach Malaga und Madeira geplant. Nach Faro, Portugal geht es noch am Mittwoch oder Sonntag. Die letzte Maschine nach Madrid hebt am Mittwoch ab, der letzte Flug nach Palma und der letzte nach Barcelona am Dienstagmorgen. Danach gibt es keine Flüge mehr vom Findel nach Spanien, zumindest bis zum 31. März.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 17.03.2020 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Moins d’avions égal moins de pollution

  • deluxbg am 18.03.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gar keine Sicherheitsmassnahmen am Findel, weder Desinfektionsmittel für Kunden noch Angestellte, Passagiere kommen an nicht mal die Temparatur wird gemessen, kein Wunder dass die Neuansteckungen in Luxemburg so in die höhe schiessen ! Meines Achtens wurde der Flughafen komplett vergessen, besonders das Personal. Am besten wäre es allen ausländischen Fluggesellschaft das Landerecht zu verweigern, und zu zumachen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • deluxbg am 18.03.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gar keine Sicherheitsmassnahmen am Findel, weder Desinfektionsmittel für Kunden noch Angestellte, Passagiere kommen an nicht mal die Temparatur wird gemessen, kein Wunder dass die Neuansteckungen in Luxemburg so in die höhe schiessen ! Meines Achtens wurde der Flughafen komplett vergessen, besonders das Personal. Am besten wäre es allen ausländischen Fluggesellschaft das Landerecht zu verweigern, und zu zumachen !

  • Léon am 17.03.2020 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Moins d’avions égal moins de pollution