Eine Bilanz

16. September 2021 09:11; Akt: 16.09.2021 10:16 Print

Luxemburg beendet das Large Scale Testing

LUXEMBURG – Das Großherzogtum war das erste Land, welches seine Bevölkerung in dem Umfang getestet hat. Nun ist das Mammutprojekt Large Scale Testing beendet – vorerst.

storybild

Einer Studie zufolge hätte Luxemburg ohne das Large Scale Testing bis zu 43 Prozent mehr Infektionen haben können. (Bild: Editpress/Vincent Lescaut)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab 19 Uhr an diesem Mittwoch endet das Large Scale Testing (LST). Damit sind kostenlose PCR-Tests ohne Rezept im Großherzogtum Geschichte. Alle acht Teststationen des Landes werden dauerhaft geschlossen. Nach fünfzehn Monaten (der erste Test wurde im Mai 2020 durchgeführt) konnten mit der beispiellosen Initiative 7725 der 76.996 im Großherzogtum festgestellten Covid-Infektionen erfasst werden, also fast genau 10 Prozent. Laut einer Ende Februar veröffentlichten Studie der Covid-19-Task-Force hätte das Land ohne das Large Scale Testing fast 43 Prozent mehr Infektionen zu verzeichnen gehabt.

Um die 2,1 Millionen LST-Tests (von insgesamt 3,4 Millionen) durchzuführen, arbeiteten bis zu 350 Personen an 17 Standorten, um die Proben zu entnehmen. In letzter Zeit waren es nur noch 250 Mitarbeiter an acht Stationen. In den kommenden zehn Tagen sollen alle Standorte wieder an ihre Eigentümer (Staat und Gemeinden) zurück übergeben werden.

« Wir bleiben wachsam »

André Hansen, Direktor von Ecolog Luxemburg, erinnert daran, dass «Luxemburg das erste Land war, das in diesem Umfang getestet hat. Das war einzigartig und ich denke, wir haben es hier gut hinbekommen. Darüber hinaus waren die meisten Rückmeldungen zur Organisation positiv.» Man bleibe aber dennoch wachsam und sei jederzeit bereit, wieder durchzustarten, so Hansen.

Die Regierung wartet derzeit auf die Ergebnisse einer externen Evaluierung des Systems, die «noch einige Wochen dauern wird», so Santé-Direktor Jean-Claude Schmit. Für diese letzte Phase des Large Scale Testings hatte die Regierung ein Budget von 64 Millionen Euro vorgesehen. Die erste Phase kostete 31 Millionen Euro und die zweite 56 Millionen Euro.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maskenrebell am 16.09.2021 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech ass dein scheissdreck eriwer, an kreien nemei onneideg post. Emwellt dankt PS wua net eng keia dohin

    einklappen einklappen
  • Valchen am 17.09.2021 01:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nomen est omen! “Testing” schonns Alléng den Numm verréit: Daat do woor en Test! Wei Weit Éen (Éng global Weltregierung?) kann goen, fier d’Léit ze enmerdéieren, iirt Se Séch Wiehren! Top! Vill Donnée, dozou gesammelt! :-//

  • net cool am 16.09.2021 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    jo super lo soll ech all woch 40€ pro kand bezuelen wann ech mat mengen kanner enzwousch hin well waat ener covidcheck leeft????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cram am 17.09.2021 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Valchen Du bass en Querdenker/Aluhutträger per excellence! Wärs och e gudde Gielemännche gin

  • Valchen am 17.09.2021 01:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nomen est omen! “Testing” schonns Alléng den Numm verréit: Daat do woor en Test! Wei Weit Éen (Éng global Weltregierung?) kann goen, fier d’Léit ze enmerdéieren, iirt Se Séch Wiehren! Top! Vill Donnée, dozou gesammelt! :-//

  • Fouchiee am 16.09.2021 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Covid sagt Danke. Kein Large Scale Test mehr. Geimpfte brauchen sich sowieso nicht mehr zu testen. Welcome to the Pandemic 2.0

  • @Maskenrebell am 16.09.2021 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Invitatiounen konnt een och per mail kreien, mee dovir muss en an den Internet goen -.- dann mecht een en Kräiz dass en se just nach per mail krit. An Zack....Pabeier as gespuert!!

  • net cool am 16.09.2021 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    jo super lo soll ech all woch 40€ pro kand bezuelen wann ech mat mengen kanner enzwousch hin well waat ener covidcheck leeft????

    • packtiech am 16.09.2021 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      da loosst iech impfen! Ass jo e sëcheren experimentellen Impfstoff, dee réicht eng Noutfallzouloossung huet a keen nach Langzaitnierwewierkungen kennt...

    einklappen einklappen