Erstmals in Europa

25. April 2019 10:20; Akt: 25.04.2019 14:57 Print

Luxemburg bereitet das legale Kiffen vor

LUXEMBURG – Die Regierung will den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisieren. Um das beste Modell zu finden, reist der Gesundheitsminister Ende Mai nach Kanada.

storybild

Künftig soll in Luxemburg jeder Erwachsene Cannabis herstellen, kaufen, besitzen und konsumieren dürfen. (Bild: DPA/Paul Zinken)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als erstes Land in Europa will das Großherzogtum Cannabis legalisieren. Die kommende Regierung will den privaten Konsum von Cannabis legalisieren (Anmerkung der Redaktion: Hierbei handelt es sich nicht um die Legalisierung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken, sondern um Cannabis, das Rauschzustände hervorrufen soll). Wie genau und nach welchem Modell die Legalisierung ablaufen soll, ist aber noch offen. Eine Arbeitsgruppe sei derzeit dabei, Fragen zu analysieren und erste Schritte der Vorbereitung zu machen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium in Luxemburg. Dazu gehöre auch «ein ganz enger Kontakt» zu Kollegen in den Niederlanden und in Kanada, teilte die Regierung mit. Ende Mai werde Gesundheitsminister Etienne Schneider nach Kanada fliegen, «um sich vor Ort ein Bild zu machen».

Künftig soll in Luxemburg jeder Erwachsene für den persönlichen Gebrauch Cannabis anbauen, kaufen, besitzen und konsumieren dürfen. Alles unter strengen Bedingungen, die noch festgelegt werden müssen. Das Großherzogtum erhofft sich so ein Austrocknen des illegalen Marktes mitsamt dazugehöriger Beschaffungskriminalität plus weniger gesundheitliche Gefahren für die Konsumenten – durch eine sichergestellte bessere Qualität des Stoffs. Die Einnahmen aus «der nationalen Produktions- und Verkaufskette unter staatlicher Kontrolle» sollen in die Suchtprävention fließen.

Nach der Ankündigung der Ende 2018 neuaufgelegten Luxemburger Regierung von Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen, Cannabis «zum Freizeitgebrauch» zu legalisieren, muss nun ein Gesetzentwurf erarbeitet werden. Dabei gebe es keinen Zeitdruck, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. «Wir geben uns die nötige Zeit, um das korrekt durchzuführen.» Viele Akteure und Ministerien müssten ins Boot geholt werden. Eine staatliche Cannabis-Agentur solle die Legalisierung begleiten.

Bundespolizei rechnet mit mehr Grenzkontrollen

Im Oktober 2018 hatte Kanada als zweites Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisiert. 2014 hatte Uruguay als weltweit erster Staat den Anbau und Verkauf von Cannabis unter staatlicher Kontrolle erlaubt. Luxemburg wäre nach Angaben des EU-Beobachtungszentrums für Drogen mit Sitz in Lissabon das erste Land in Europa, das diesen Weg geht.

Wegen der Legalisierung von Cannabis in Luxemburg für den privaten Konsum rechnet die Bundespolizei mit einem Anstieg von Delikten im angrenzenden Deutschland. «Die Gefahr ist dann relativ hoch, dass die Leute von hier hinüberfahren, einkaufen und hierhin zurückkommen», sagte Sprecher Stefan Döhn in Trier. Und auch wenn man dann Cannabis legal in Luxemburg kaufen könne: «Die Einfuhr nach Deutschland ist illegal.» Es werde sicherlich dann mehr Kontrollen und mehr Arbeit geben. «Es könnte ein Drogenproblem werden.»

(fj/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ilkay am 25.04.2019 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    fannen keen auslänner dierf et kaffen just leit mat engem letz pass oder ID

  • Depitti am 25.04.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Keen Weed Tourismus!!!!!! nemmen leit aus Letzebuerg maat Letz Pass oder ID!!!!!!!!!! Soss sin ma am Arsch wann all dei Fanzeusen hei den dommen maachen kommen.

    einklappen einklappen
  • oliver.d am 25.04.2019 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    mir gin mam gudden beispill fier. das awer scho krass das eppes waat an engem land legal as, an noopesch land kriminell verfollegt gett, data muss een mool verstoen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mary Jane II am 27.05.2019 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ist es denn unmöglich zumindest auf Englisch zu kommentieren?

  • Knadderer am 03.05.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wat hei Leit vir Kommentarer oofgin as einfach lächerlech. Giff een mengen dei hätten keng Ahnung vun dem wat en se hei spacken.

  • Cram am 29.04.2019 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann een all dei negatif texter hei mol liest , gett et deck Zait dat mer an eng nei Ära kommen an deenen onwessenden Persounen mol erklärungen gin dei Sie richteg informeieren, daat do klengt alles wei Freiher D Bomi gesoot huet , lo huelen se rem hieren waissen Hasch;)) , aus souengem grond besteeht dei ganz feel informatioun well d Cannbis pflanz sou verdaiwelt gin as , well et deene grousse Firma net gepasst huet dat et eppes gett op der Welt dat sech fir alles notze leisst an keen e Patent dodrop ka man!! Dozou kennt nach dat no der Prohibitioun an Amerika dei ganz Police grupp dei gegrend gin as fir geint den Alkohol fir zegoen keng Aarbescht mei hat an dun och konsequent ugefaangen huet de Cannabis konsument ze verfollegen!! Hei keinte vill Leit mol puer Owender gebrauchen fir sech mol richteg doriwwer ze informeieren ! Da hätte mer vill manner Onneidesch diskusiounen!! ECH SIN DECK FROU DAT EIS MINISTEREN MOL ENG KEIER RECKRAT GEWISEN HUN AN SOU EN GROUSSE SCHRATT AN ZUKUNFT WOHEN!! MERCI UN DESS REGIERUNG !!!

  • Maxim am 26.04.2019 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei as et nach net legal. Wiesou kritt een dann op der tankstell schon kanabis ze kaafen mat 0,1%thc?

    • Skrof am 03.05.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

      Cannabis mat manner wei 0.3 % THC as therapeuteschen Cannabis vun dem ges de net benebelt a kriss en an verschiedden Shops (wei The GreenPlace CBD Shop Differdange, Cannathèque Luxembourg CBD Shop, Easygoing | CBD 100% Bio | Luxembourg, PLACEBO Sàrl, EDEN CBD SHOP). Cannabis mat mei engem heigen THC Gehalt as nach emmer illegal soll awer an näherer Zukunft vun eiser Regierung legaliseiert gin. Giff mech awer och interesseiren op wei enger Tankstell een dat ze kaafen kritt hundat nach op kenger gesin.

    • OpenMind am 03.05.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Maxim Op wei enger Tankstell hutt die dee Produit gesin giff mech interesseiren hun net onbedingt den Zock vir an en Shop ze goen. @Skrof Merci vir dei gudd Explicatiounen.

    einklappen einklappen
  • Drachenzwerg am 26.04.2019 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hoffen dass Politiker den Ennerscheed kenen wärten vun Legaliesieren an Regularisieren ? Net dass een vun Legalisieren schwätzt an as just Regularisierung !! Also Äppel net mat Biiren verglaichen !!