Übung in der Rockhal

09. Januar 2019 14:03; Akt: 09.01.2019 15:37 Print

Luxemburg rüstet sich für den Terror-​​Ernstfall

ESCH/BELVAL – Bei der Simulation eines terroristischen Anschlags wirken am Samstag mehr als 1000 Menschen mit. Die Straßen rund um die Rockhal werden abgesperrt.

storybild

Am Samstag wird in Esch-Belval der Ernstfall geprobt. (Bild: Editpress/Ifinzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schüsse und Explosionen fordern in der Rockhal viele Tote und Verletzte. Die Überlebenden werden zu Geiseln. Das ist in knapper Form das Szenario, für das am kommenden Samstag in der Veranstaltungshalle in Esch/Belval trainiert wird.

Mehr als 1000 Menschen werden an der Übung teilnehmen, die gemeinsam vom «Haut-Commissariat à la Protection Nationale», der Police Grand-Ducale, den Rettungsdiensten, dem Escher Krankenhaus Émile-Mayrisch, der Staatsanwaltschaft und dem Lyzeum für Gesundheitsberufe durchgeführt wird. Darüber hinaus sind auch Rettungsdienste aus Lothringen und Belgien an der Aktion beteiligt.

Einige Straßen werden gesperrt

Die Übung soll zeigen, ob Luxemburg für den Ernstfall gewappnet ist. «So haben alle Beteiligten die Möglichkeit, den nationalen Plan gegen Terror umzusetzen», erklärt das Staatsministerium. Auf dem Prüfstand stehen auch die Befehlskette vor Ort, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Diensten, die Betreuung der Opfer und die Evakuierung von Verwundeten.

Auch wenn sich die Übung nicht auf den benachbarten Handel auswirken soll, müssen Verkehrsteilnehmer am Samstag mit Komplikationen rechnen: Mehrere Straßen werden zeitweise zwischen 7 bis 20 Uhr gesperrt, darunter die Avenue des Hauts-Fourneaux, die Avenue des Sidérurgistes, die Avenue de la Fonte sowie die Avenue du Rock'n'Roll.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 09.01.2019 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mache mer rem trockenübungen a wann et esou wäit ass da leeft sou wie sou keng

  • Iuri Emanuel am 09.01.2019 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann man da teil nehmen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 09.01.2019 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mache mer rem trockenübungen a wann et esou wäit ass da leeft sou wie sou keng

  • Iuri Emanuel am 09.01.2019 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann man da teil nehmen?