Weltausstellung

01. Oktober 2020 14:32; Akt: 01.10.2020 15:05 Print

Luxemburg bleibt weiter auf Kurs für Dubai 2020

LUXEMBURG – Trotz Verzögerungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie macht der Luxemburger Pavillon für die Weltausstellung in Dubai Fortschritte.

storybild

Es bleibt bei einem Budget von 32 Millionen Euro.

En français
Fehler gesehen?

Die Weltausstellung Dubai 2020 ist wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Aber eben nicht abgesagt.« Das Programm bleibt dasselbe, und im Wesentlichen ändert sich unsere Strategie nicht grundlegend», versicherte Wirtschaftsminister Franz Fayot am Donnerstag. Die Veranstaltung, an der vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 190 Länder teilnehmen, sollte für Luxemburg eine Gelegenheit sein, sich auf internationaler Ebene zu präsentieren – und seine wirtschaftlichen Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten zu stärken.

Trotz der Verschiebung um ein Jahr haben die Partner der Wirtschaftlichen Interessenvereinigung (Handelskammer, SES und POST) und die Sponsoren ihr Engagement aufrechterhalten. Vor Ort ist der Bau des luxemburgischen Pavillons «zu drei Vierteln» fortgeschritten und soll bis Anfang 2021 abgeschlossen sein. Die Arbeiten an der Innenausstattung werden im Frühjahr umgesetzt, der letzte Schliff soll im Sommer folgen.

Eine Verbindung zwischen Dubai und Luxemburg schaffen

Der Pavillion wird das Land in all seinen Facetten zeigen: Finanzen, nachhaltige Entwicklung, Industrie, Entwicklungszusammenarbeit, Technologie, die Natur... alles unterstützt durch einen vom Philharmonischen Orchester komponierten Soundtrack. Ein besonderer Tag, der Luxemburg gewidmet ist, ist ebenfalls für den 23. Januar 2022 vorgesehen.

Aufgrund der Coronakrise wird es weniger Besucher geben als die ursprünglich von der Organisation in Dubai erwarteten 25 Millionen. Zwei Drittel der fast 4000 von der Luxemburger Tourismus-Union (ULT) gezählten Personen, die bereits ihre Reise nach Dubai gebucht hatten, haben diese auf das folgende Jahr verschoben, sagte Maggy Nagel, die Direktorin des Luxemburger Pavillons.

Franz Fayot sprach diesbezüglich von «interaktiven Konzepten», um eine Verbindung zwischen Dubai und Luxemburg zu schaffen, «für diejenigen, die hingehen wollten und die, die es nicht wollen».

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 01.10.2020 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vun corona iwwerflesseg gemach? !

    einklappen einklappen
  • Schlauchboot am 01.10.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ged een Flopp, ausser Speesen nix geweesen

  • Diane am 02.10.2020 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat do brauch kee Nensch. Iwerflessegen Blödsinn fier dei die gaeren soen: ECH... war do!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diane am 02.10.2020 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat do brauch kee Nensch. Iwerflessegen Blödsinn fier dei die gaeren soen: ECH... war do!

  • Mimi Awer Letzebuerg op eng schwarz( am 02.10.2020 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hu mer soss guer keng Problemer, Geld verpolferen an eng EXMINISTESCH GUT SPONSOREN, een Hohn!

  • Hypocrisie quand tu nous tiens am 02.10.2020 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    32 M€ fir dat Maggy sech stell hält. Verdengen sech domm an dähmlech un dei Projekt. Do miss "cours des comptes" mol vershcieden management enveloppen an "kickbacks" analyséieren. Den "clou" fir et dann duerno ze bedreiwen gin dann Benevolen gesicht, et dierf jo naischt kaschten.

  • Schlauchboot am 01.10.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ged een Flopp, ausser Speesen nix geweesen

  • kaa am 01.10.2020 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vun corona iwwerflesseg gemach? !

    • Jang am 01.10.2020 20:12 Report Diesen Beitrag melden

      Dat war virdrun och iwerflessig, an get no der Ausstellung secher ofgerappt oder verschenkt. Dat Haischen an Dubai kascht 32 Mio, dat wiren well 32 km Strooss nei machen gin. Wann ech bedenken Strooss Marnich-Dosburg 4,1Mio kascht.

    einklappen einklappen